Rosicky sichert Tschechen historische WM-Teilnahme

Rosicky sichert Tschechen historische WM-Teilnahme
Rosicky sichert Tschechen historische WM-Teilnahme
Tomas Rosicky (l) wird von den Kollegen Jankulovski (M) und Ujfalusi gefeiert.

Prag (dpa) – Ausgerechnet «Sorgenkind» Tomas Rosicky hat Tschechien zur ersten WM-Teilnahme seit der Eigenständigkeit des Landes 1993 geschossen.

Der am Knöchel verletzte Dortmunder, dem die Ärzte erst unmittelbar vor Spielbeginn grünes Licht gegeben hatten, erzielte im Qualifikations-Rückspiel gegen Norwegen in Prag den einzigen Treffer. Der 25-Jährige überwand Torwart Thomas Myhre in der 35. Minute mit einem trockenen Schuss und sicherte dem Team von Trainer Karel Brückner nach dem 1:0 in Oslo endgültig die WM-Teilnahme. «Wir wussten nicht, ob er spielen kann, dann schießt er uns nach Deutschland», sagte Brückner: «Der Junge ist ein Wunder.»

Nach 68 Minuten hatte Rosicky von den Ovationen der 17 464 Zuschauer begleitet den Platz verlassen: «Es ging nicht mehr, ich spielte sowieso nur mit Hilfe von Medikamenten.» Bis zu seiner Auswechslung jedoch bildete Rosicky mit dem ins Team zurückgekehrten Pavel Nedved einen kreativen Kern, der an das deutsche Duo der 70er Jahre mit Günter Netzer und Wolfgang Overath erinnerte. Rückendeckung in der Abwehr erhielten Rosicky und Nedved von dem glänzend aufgelegten Nürnberger Jan Polak. Nur im Sturm wurde der langzeitverletzte Dortmunder Jan Koller schmerzlich vermisst.

Brückner hatte seiner Elf im Rückspiel Zurückhaltung auferlegt. Und so agierte die Mannschaft, die in der europäischen WM-Qualifikation so viele Tore (35) wie kein anderes Team erzielte, «umsichtig wie ein Porsche in geschlossener Ortschaft», drückte es der Prager Rundfunk aus. Norwegen hatte bis auf einen Drehschuss von John Carew (72.), den Torwart Petr Cech gerade noch um den Pfosten lenken konnte, wenig zu bieten. Und nach dem Schlusspfiff war im kollektiven Jubel sogar die Korruptionsaffäre kurz vergessen, die Tschechiens Fußball derzeit erschüttert: In den Skandal sind 14 Schiedsrichter verwickelt.

«Das ist mein größter Erfolg als Trainer im schwersten Spiel meiner Karriere», sagte Brückner. Ob Tschechien jetzt nicht Chancen habe, Weltmeister zu werden, wo die Mannschaft doch in Rosicky und Nedved zwei der besten Mittelfeldakteure der Welt habe, wollte ein Journalist nach dem Spiel wissen. «Was den Titel angeht: Soweit denke ich nicht», sagte Brückner, «aber was die genannten Spieler angeht: Da haben Sie wohl recht.»

Verwandte Themen:

Schreibe einen Kommentar