Werder reagiert auf Hoeneß-Attacken

Werder reagiert auf Hoeneß-Attacken
Werder reagiert auf Hoeneß-Attacken
Thomas Schaf gibt den Spielern Anweisungen.

Bremen (dpa) – Trubel bei Bayern München, Ruhe beim SV Werder, aber Verbal-Konter von Willi Lemke: Während beim deutschen Fußball-Rekordmeister die Trainer-Debatte weiter für Unruhe sorgt, üben sich die Verantwortlichen beim Spitzenreiter aus Bremen in vornehmer Zurückhaltung.

Allein der nicht mehr mit dem Tagesgeschäft befasste Ex-Manager schießt scharf gegen die Münchner. «Auch wenn wir dort einen Fünfer kriegen, werden wir Meister», sagte Willi Lemke vor dem Gipfeltreffen in München der «Sport Bild». «Die Bayern haben doch die Pappnase auf. Die spielen doch nur noch in den Medien eine Rolle. Die haben ganz offenbar den Druck. Aber wir doch nicht», ergänzte der Aufsichtsrat.

Trainer Thomas Schaaf & Co. spielen bei diesem Ballyhoo nicht mit. «Für mich ist dies ein ganz normales Spiel», behauptete Schaaf vor dem im Zweikampf um die Meisterschaft vorentscheidenden Nord-Süd-Gipfel im Olympiastadion. Und der Bremer Coach bleibt sich treu: Er nimmt das Wort Meisterschaft nicht verfrüht in den Mund und lässt sich auch auf die Störfeuer aus München nicht ein. «Wir konzentrieren uns auf unser Spiel. Und auf keinen Fall werden wir nervös, wie dies vielleicht beabsichtigt ist», betonte Schaaf.

Trotz der brisanten Ausgangslage – die Bayern müssen möglichst hoch gewinnen, um den komfortablen Vorsprung der Hanseaten von 6 Punkten plus 12 Toren entscheidend zu verringern, Bremen kann mit einem Sieg in München den vierten Meistertitel perfekt machen – spielt der 43 Jahre alte Fußball-Lehrer die Bedeutung des mit Spannung erwarteten Top-Duells herunter. «Wir wollen dort gut aussehen und eine erfolgreiche Partie abliefern.»

Dass so viel Aufsehen um diese eine Begegnung gemacht wird, stört ihn gewaltig. «Es wird über viele unnötige Dinge geredet. Das Sportliche gerät dabei in den Hintergrund.» Als langjähriger Profi (262 Bundesliga-Spiele/13 Tore für Bremen) kennt er allerdings die Situation genau und weiß damit umzugehen: «Ich habe einige ebenfalls sehr wichtige Spiele als Profi und Trainer bestritten. In erster Linie muss man bei derartigen Anlässen die Ruhe bewahren.»

Beim FCB hält die Verbal-Offensive dagegen an. «Wir werden die letzten drei Spiele gewinnen. Wir wollen zeigen, dass wir die beste deutsche Mannschaft sind», verkündete Ex-Nationalspieler Thomas Linke forsch im «Bayerischen Fernsehen». Und fügte hinzu: «Wir haben in dieser Saison einiges auf die Nase bekommen, dies wollen wir jetzt revidieren.» Linke kündigte an, Roy Makaay werde in dieser Partie drei Tore erzielen. Der Torjäger klagt aber über eine fiebrige Erkältung und konnte ebenso wenig trainieren wie die angeschlagenen Asse Michael Ballack und Bixente Lizarazu.

Schreibe einen Kommentar