Spitzenreiter Emden hält den Ball flach

Emden (dpa) – Ein Nordlicht mischt die dritte Liga auf. Mit 13 von 15 möglichen Punkten geht der BSV Kickers Emden als Tabellenführer in die Punktspielpause an diesem Wochenende.

Doch trotz des Höhenfluges ticken die Uhren in der 50 000 Einwohner zählenden Stadt am Dollart westlich der Emsmündung nicht schneller. Der Emder Trainer Stefan Emmerling ist weiterhin darum bemüht, den Ball flach zu halten. «Das war ein Bombenstart, keine Frage. Aber noch haben wir nichts erreicht», sagte der 42-Jährige, der 249 Bundesliga- und 106 Zweitligaspiele für den 1. FC Kaiserslautern, SG Wattenscheid 09, Hannover 96 und MSV Duisburg bestritt.

Bei dem Aufwand, den die Emder für ihre Punkte betreiben müssten, sei das bisherige Punktekonto hart erwirtschaftet, ergänzte Emmerling, der bei den Norddeutschen seit der vergangenen Saison als Verantwortlicher auf der Bank sitzt. In diesem Spieljahr soll soll nach 38 Spieltagen ein einstelliger Tabellenplatz herausspringen.

Das Team ohne Stars, in dem Last-Minute-Einkauf Lawrence Aidoo der bekannteste Spieler ist, hat sich mit dem Mini-Etat von etwa 2,2 Millionen Euro ist auf dem Weg gemacht, dieses Ziel einfacher als von der Fachwelt erwartet zu erreichen. Mit dem 5:2 am vergangenen Wochenende gegen den VfR Aalen hat die Emmerling-Elf zudem Kritiker widerlegt, Kickers könne nur mit einem Treffer mehr als der Gegner Spiele gewinnen. Das Resultat spiegelt die Überlegenheit der Ostfriesen in dem Spiel nicht einmal wider.

Vom Zweitliga-Aufstieg, der schon in der abgelaufenen Regionalliga-Spielzeit bis sechs Spieltage vor Schluss realistisch war, spricht die Kickers sportliche Führung nicht. Emmerling formuliert es anders: «Wenn wir schon einmal so weit oben stehen, dann möchten wir diesen Zustand natürlich möglichst lange konservieren. Aber die Entscheidungen fallen erst in der Rückrunde.»

Kickers Emden ist seit fünf Spielen ungeschlagen. Da kommt die Reise am 12. September zum Auswärts-Angstgegner Werder Bremen II gerade recht, um zu sehen, was noch alles möglich ist.