Rummenigge stärkt Hitzfeld den Rücken

Rummenigge stärkt Hitzfeld den Rücken
Rummenigge stärkt Hitzfeld den Rücken
Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld erklärt sich bei einer Pressekonferenz.

München (dpa) – Zwei Tage nach dem Scheitern im Titelrennen hat Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Trainer Ottmar Hitzfeld den Rücken gestärkt. «Wir sprechen hier über einen Mann, der bei uns absolute Hochachtung genießt.»

«Und ich glaube, man kann eine Niederlage nicht nur an einer Person festmachen», sagte der Bayern-Chef im Club Wirtschaftspresse in München. Über eine Saison ohne Titel mit dem vorzeitigen Ausscheiden der Bayern aus der Champions League und dem DFB-Pokal sowie der verpassten Meisterschaft meinte Rummenigge: «Wenn man keinen Titel hat, ist man nicht hundertprozentig zufrieden. Aber es ist kein Debakel.»

Rummenigge kündigte an, zwei bis drei neue Spieler kaufen zu wollen. «Der Fokus liegt in Europa», sagte er. Nachdem in Roy Makaay während der laufenden Spielzeit für 18,75 Millionen Euro der teuerste Spieler der Vereinsgeschichte verpflichtet wurde, sind die Bayern offenbar bei ihrer Einkaufspolitik erneut recht flexibel. «Man muss sich zwar eine Obergrenze setzen, man kann aber nicht sagen, bei einem Betrag X ist Schluss», erklärte der 48-Jährige. Die neuen Kandidaten seien nicht ganz so teuer. «Namen kann ich nicht nennen, sonst werden die über Nacht teurer.»

Zu Spekulationen, der Brasilianer Lucio von Bayer Leverkusen könne zum FC Bayern wechseln, äußerte sich Rummenigge nicht. Bayer-Manager Reiner Calmund dementierte konkrete Gespräche zwischen den beiden Clubs. «Bis heute hat es keine Verhandlungen mit irgendeinem Verein über Lucio gegeben, auch mit dem FC Bayern nicht», sagte Calmund.

Unterdessen gratulierten die Bayern dem neuen deutschen Meister Werder Bremen, der in München alles perfekt gemacht hatte, auf ungewöhnliche Art. «Wer am 34. Spieltag ganz oben steht, hat den Titel verdient – Herzlichen Glückwunsch, SV Werder Bremen!», lautete der Text einer halbseitigen Anzeige auf der Sportseite im Bremer «Weser-Kurier». Bayern-Sponsor T-Com bat die Bremer in einer anderen Anzeige: «Liebe Bremer: Die Schale bitte täglich polieren und auf Kratzer achten. Wir möchten sie wohlbehalten zurück. Eure Bayern».

Schreibe einen Kommentar