HSV blamiert sich im DFB-Pokal in Paderborn

HSV blamiert sich im DFB-Pokal in Paderborn
Der Hamburger David Jarolim (l) wird von dem Paderborner Michael Lorenz zu Fall gebracht.

Paderborn (dpa) – Nach dem Fehlstart in der Fußball-Bundesliga und dem Aus im UI-Cup hat sich der Hamburger SV auch im DFB-Pokal blamiert.

Die Mannschaft von Trainer Klaus Toppmöller verlor beim Regionalliga-Spitzenreiter SC Paderborn 07 mit 2:4 (2:2) und schied damit erstmals seit neun Jahren wieder in der ersten Runde aus dem Pokalwettbewerb aus. Vor 7027 Zuschauern im Hermann-Löns-Stadion sorgten Guido Spork mit zwei Foulelfmetern (36./82. Minute), René Müller (41.) und Daniel Cartus (62.) mit ihren Treffern für den verdienten Sieg der Ostwestfalen.

Der Bundesliga-Tabellenletzte war zwar durch Christian Rahn (13.) und Emile Mpenza (30.) mit 2:0 in Führung gegangen. Doch dann schwächte sich der HSV durch eine Unbeherrschtheit des belgischen Angreifers Mpenzas selbst. Der Neuzugang sah in der 37. Minute wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte. Die Hamburger präsentierten sich während der 90 Minuten insgesamt viel zu harmlos.

Auch das Debüt des 4,3 Millionen Euro teuren Neuzugangs Benjamin Lauth nach ausgeheiltem Mittelfußbruch brachte beim krisengeschüttelten HSV nicht die Wende. Lauth konnte nach seiner viermonatigen Pause kaum Akzente im HSV-Offensivspiel setzen und wurde in der 72. Minute gegen Naohiro Takahara ausgetauscht.

Engagierter ging zunächst Mpenza zu Werke, der das 0:1 durch Rahn vorbereitete und das zweite Tor für die Norddeutschen per Kopf selbst erzielte. Doch nach einer strittigen Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Robert Hoyzer (Berlin) verlor der Belgier die Nerven und wurde vom Platz geschickt. Den Strafstoß nach einem angeblichen Foul von Rahn an Thijs Waterink verwandelte Spork unhaltbar für HSV-Keeper Martin Pieckenhagen.

Nur fünf Minuten später sorgte SC-Angreifer René Müller für den verdienten Ausgleich der engagierten Gastgeber. In der zweiten Hälfte hatte der HSV den überzeugenden Paderbornern kaum noch etwas entgegenzusetzen und kassierte zwei weitere Treffer.