Freiburg im Achtelfinale – Aus für Nürnberg und Mainz

Freiburg im Achtelfinale – Aus für Nürnberg und Mainz
Freiburg im Achtelfinale - Aus für Nürnberg und Mainz
Ein Ball liegt im Netz.

Hamburg (dpa) – Dank Regis Dorn hat der SC Freiburg das drohende Aus im DFB-Pokal abgewendet und stattdessen den Liga-Konkurrenten aus dem Wettbewerb geworfen.

Beim 3:2-Sieg nach Verlängerung erzwang der Franzose Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit mit dem 2:2 die Verlängerung und markierte in der 116. Minute auch noch den Siegtreffer. Dagegen blamierte sich der 1. FC Nürnberg bis auf die Knochen und verlor gegen den Zweitliga-Vorletzten LR Ahlen trotz einer 2:0-Halbzeitführung noch mit 2:3 nach Verlängerung. Mit- Aufsteiger FSV Mainz 05 scheiterte beim Karlsruher SC mit 0:3 im Elfmeterschießen. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden.

48 Stunden nach dem 1:1-Duell um Bundesliga-Punkte an gleicher Stelle gingen die Bochumer in Freiburg zwei Mal durch den Dänen Tommy Bechmann (23.) und Zvjezdan Misimovic (54./Foulelfmeter) in Führung. Doch zunächst glich Junioren-Nationalspieler Sascha Riether (40.) zum 1:1-Pausenstand aus. In der Schlussphase vor 7500 Zuschauern wurde dann der eingewechselte Dorn zum Mann des Abends.

Auch Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg musste gegen den Zweitliga-Vorletzten LR Ahlen in die Verlängerung. In einer turbulenten Partie bescherten die slowakischen Nationalspieler Marek Mintal (20.) und Robert Vittek (44.) dem «Club» eine scheinbar beruhigende Halbzeit-Führung. Doch innerhalb von drei Minuten glich der Zweitliga-Vorletzte durch Musemestre Bamba (56.) und Tim Gorschlüter (59.) aus. In der 113. Minute besiegelte wiederum Bamba den sensationellen K.o. des 1.FCN.

Der FSV Mainz verabschiedete sich beim KSC aus dem Wettbewerb. Zwar brachte Mimoun Azaouagh (60.) den Favoriten vor 18 000 Zuschauern in Führung, doch Ex-Nationalspieler Sean Dundee (82.) erzwang die Verlängerung. Dort verschoss Abderrahim Ouakili (99.) einen Foulelfmeter für die Badener. Doch während die Badener in der Entscheidung vom Punkt aus drei Mal trafen, gingen Mainz leer aus.

Arminia Bielefeld setzte sich in einem Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten bei den Amateuren des 1. FC Köln mit 4:2 (3:0) durch. Nach den Blitztoren von Marco Küntzel und Delron Buckley in den ersten 120 Sekunden und dem 3:0 erneut durch Buckley (39.) schien die Partie gelaufen. Doch Christian Schlösser (66.) und Federico (68.) weckten beim Regionalligisten noch einmal Hoffnungen, die aber Fatmir Vata (71.) erstickte. In einem Duell zweier Zweitligisten unterlag Bundesliga-Absteiger 1860 München gegen Eintracht Trier nach torlosen 120 Minuten mit 3:4 im Elfmeterschießen.

Im SC Paderborn erreichte zumindest ein Amateur-Vertreter die Runde der letzten 16. Der Regionalligist, der in der Auftaktrunde den Hamburger SV ausgeschaltet hatte, setzte sich gegen Zweitligist MSV Duisburg nach Toren von Alexander Löbe (35.) und Guido Spork (54.) mit 2:1 durch. Vor 4765 begeisterten Zuschauern konnte der Duisburger Markus Kurth (43.) die Niederlage nicht verhindern.

Schreibe einen Kommentar