Cottbus siegt dank «Elfmeter-Held» Piplica in Essen

Essen (dpa) – Fußball-Zweitligist FC Energie Cottbus hat sich mit 5:4 im Elfmeterschießen (2:2, 2:2, 0:1) beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen durchgesetzt und damit die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht.

Nach dem 2:2 in regulärer Spielzeit und Verlängerung war Torhüter Tomislav Piplica der Cottbuser Matchwinner: Er parierte einen Elfmeter und verwandelte dann selbst zum Endstand. In der regulären Spielzeit waren Michael Bemben mit einem Foulelfmeter (12.) und Danko Boskovic (55.) für Essen erfolgreich. Der Ex-Essener Francis Kioyo (56.) und der Rumäne Sergiu Radu (60.) sorgten für den Ausgleich der Gäste, die das Spiel nach einer Roten Karte für Timo Rost (73.) dezimiert beendeten.

Von Beginn an entwickelte sich vor 10 500 Zuschauern an der Essener Hafenstraße, darunter Griechenlands Nationaltrainer Otto Rehhagel, ein packender Pokal-Krimi, in dem die Hausherren den besseren Start erwischten. Essen agierte ebenbürtig, konnte seinen 2:0-Vorsprung aber nicht über die Zeit bringen. Die Gäste aus der Lausitz zeigten Moral und glichen aus. Obwohl Rost Cottbus anschließend durch eine Tätlichkeit schwächte, kam das Team von Trainer Petrik Sander zu weiteren guten Einschussmöglichkeiten, zog aber erst im Elfmeterschießen dank Piplica in die 2. Runde des DFB-Pokals ein.