Bert van Marwijk neuer Cheftrainer bei BVB

Bert van Marwijk neuer Cheftrainer bei BVB
Bert van Marwijk neuer Cheftrainer bei BVB
BVB-Trainer Bert van Marwijk bei einer Pressekonferenz in Dortmund.

Dortmund (dpa) – Der Niederländer Bert van Marwijk soll den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund wieder in die Erfolgsspur führen. Nur zwei Tage nach der Trennung von Matthias Sammer präsentierte der BVB seinen Wunschkandidaten als neuen Chefcoach.

«Er ist ein anerkannter Fachmann und in Europa bekannt. Wir sind froh, dass mit ihm ein neues Kapitel beim BVB aufgeschlagen wird», sagte Clubchef Gerd Niebaum. Der 52 Jahre alte van Marwijk, der seit 2001 bei Feyenoord Rotterdam arbeitet und dessen Vertrag im Sommer endet, erhält bei den Borussen einen Kontrakt über zwei Jahre bis zum 30. Juni 2006.

«Ich werde unheimlich hart arbeiten, um hier eine erfolgreiche Zeit zu haben», versprach der Niederländer bei seiner Vorstellung. Dabei vermied der neue Coach, über Ziele und Perspektiven zu sprechen. «Das ist noch zu früh. Das Wichtigste ist, dass das Selbstvertrauen zur Mannschaft zurückkehren muss», sagte van Marwijk, der mit Dick Voorn von Fortuna Sittard einen Assistenten ins Revier mitbringt und am 25. Juni sein erstes Training abhalten wird.

Damit beendeten die Dortmunder die Trainerpersonalie im Rekordtempo. Erst am Pfingstwochenende hatte die Clubführung Kontakt zum Rotterdamer Coach aufgenommen. Nach der Trennung von Matthias Sammer, der kurz darauf beim VfB Stuttgart anheuerte, ging alles sehr schnell. Im zweiten Gespräch wurde sich der Club mit dem Coach einig.

Der Niederländer, der mit Feyenoord 2002 das UEFA-Cup-Finale gegen Borussia Dortmund gewonnen hatte, gilt in der Heimat als renommierter Trainer und Verfechter des Offensivfußballs. Zudem setzt der Trainer, der auch deutsch spricht, verstärkt auf Juniorenspieler. Der frühere Linksaußen (u.a. bei AZ Alkmaar und MVV Maastricht) absolvierte in seiner aktiven Zeit 390 Spiele für die Ehrendivision und kam ein Mal in der Nationalmannschaft zum Einsatz.

Die Einigung kam auch deshalb so schnell zu Stande, weil Trainer wie Ottmar Hitzfeld und Christoph Daum für den BVB nicht zur Verfügung standen. Hitzfeld will nach dem Ende seiner Tätigkeit beim FC Bayern München ein Jahr Pause einlegen, Daum in der Türkei bleiben. «Wir haben nur mit einem Trainer verhandelt», betonte Manager Michael Meier. Mit der Verpflichtung des Niederländers stellt der BVB auch einen Rekord auf. Van Marwijk ist der 31. Coach des BVB seit Gründung der Bundesliga – kein Verein hat bislang mehr Trainer beschäftigt – und nach Rinus Michels, Arie Haan, Aad de Mos, Huub Stevens, Jos Luhukay und Gerald Vanenburg der siebte niederländische Coach in der höchsten deutschen Liga.

Die weiteren Personalplanungen will der Club ebenfalls zügig vorantreiben. Laut «Sport-Bild» hat der BVB Interesse an der Verpflichtung des früheren Bayern-Stürmers Giovane Elber, der zur Zeit bei Olympique Lyon unter Vertrag steht. «Es ist richtig, dass wir ein Gespräch mit Elber suchen», bestätigte Meier. Dass Nationalspieler Torsten Frings weiterhin für den BVB spielt, scheint hingegen eher unwahrscheinlich. «Wenn Bayern München die Summe bezahlt, die wir investiert haben, dann können wir das Kapitel Frings und BVB beenden», sagte der Dortmunder Manager.

Schreibe einen Kommentar