Außenseiter Völpke mit Trikot-Trick gegen Bayern

Völpke (dpa) – Die Bayern kommen und ein ganzes Dorf zieht um. Wenn im Dessauer Paul Greifzu-Stadion das DFB-Pokal-Erstrundenspiel zwischen dem Fünftligisten TuS Völpke und dem deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München angepfiffen wird, ist das 116,3 Kilometer vom Austragungsort entfernte Dorf in Sachsen-Anhalt praktisch menschenleer.

«Wir haben für den TSV- Fanblock 4500 Karten verkauft, obwohl Völpke nur 1800 Einwohner hat», stellt der stellvertretende Abteilungsleiter Fußball des TSV, Georg F. Oelze, stolz fest.

«Die meisten der über 20 000 Zuschauer werden sicherlich wegen der Bayern-Stars kommen», meint Oelze, der auf die Unterstützung des gesamten Bördekreis zählt. Zudem greift der krasse Außenseiter tief in die Trickkiste. Nur für dieses Spiel wurden neue weiße Dresse angefertigt. Als «weißes Ballett» wie Real Madrid will der Fünftligist die «Golden Boys» zumindest beim Auflaufen etwas aus dem Rhythmus bringen.

«Normalerweise haben wir nicht den Hauch einer Chance. Mit dem Halleschen FC habe ich vor neun Jahren ein Freundschaftsspiel gegen München mit Kahn, Klinsmann & Co mit 2:12 verloren, obwohl wir 1:0 in Führung gingen. Ich hoffe aber, dass die Null bei uns möglichst lange steht. Vielleicht hilft uns vorn der liebe Gott und wir gewinnen 1:0», meint Völpkes Stürmer André Linzert.

Neben dem sportlichen Traum beschäftigt die Völpker aber auch der angestrebte Trikottausch mit dem Champions-League-Teilnehmer nach dem Match. Mittelfeldspieler René Heckenroth hat Interesse am Dress von Zé Roberto bekundet. «Das würde auch passen, denn wir haben ungefähr die gleiche Konfektionsgröße», sagt der schmächtige Blondschopf.

Ohnehin ist die Zeit nach dem Spiel der Spiele für die Völpker schon genau verplant. Statt die Heimreise anzutreten, wird der Verbandsligist in Dessau bleiben und eine große Sause steigen lassen. Denn Grund zum Feiern haben die Underdogs, egal wie das Spiel ausgeht. «Für den TSV war es ein reiner Glücksgriff, den Theo Zwanziger bei der Auslosung gemacht hat. Von den Einnahmen aus diesem Spiel können wir die Tribüne erneuern und die Oberliga-Tauglichkeit unseres Platzes herstellen. Auch für den Nachwuchs wird etwas übrig bleiben», sagt Oelze von der Fußball-Abteilung.

Seit acht Jahren schreibt die kleine Gemeinde schon an ihrer Fußball-Erfolgsstory. In dieser Zeit kletterten die Schützlinge von Trainer Thoralf Bennert von der Kreisliga in die höchste Spielklasse Sachsen-Anhalts. Und in dieser Saison soll zwei zweiten Plätzen in Serie auch der Aufstieg in die Oberliga folgen.