Aue stoppt Duisburg – Erfurts Tiganj trifft drei Mal

Aue stoppt Duisburg – Erfurts Tiganj trifft drei Mal
Aue stoppt Duisburg - Erfurts Tiganj trifft drei Mal
Der Duisburger Kurth (l) und Heidrich von Erzgebirge Aue kämpfen um den Ball.

München (dpa) – Der FC Erzgebirge Aue hat den Alleingang des MSV Duisburg gestoppt und kann nach dem Teilerfolg beim Spitzenreiter weiter von der Bundesliga träumen.

Am 26. Spieltag der 2. Liga holten die Sachsen in der MSV-Arena ein überraschendes 1:1 (1:0) und rückten mit 40 Punkten bis auf drei Zähler an einen Aufstiegsplatz heran. Im Kampf um den Klassenverbleib kann Rot-Weiß Erfurt wieder hoffen. Die Thüringer feierten mit dem 3:0 (2:0) gegen die auswärts seit neun Partien sieglose Eintracht Trier den höchsten Saisonsieg. Der LR Ahlen fiel durch das unglückliche 0:1 bei Wacker Burghausen auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.

Duisburg hatte die Chancen, aber Aue machte das Tor. In einer verrückten ersten Halbzeit brachte Sebastian Helbig (44.) mit seinem siebten Saisontor die Mannschaft von Trainer Gerd Schädlich in Führung und den MSV in Zugzwang. Die zuletzt drei Mal hintereinander siegreichen «Zebras» setzten nach der Pause alles auf eine Karte, scheiterten vor etwa 13 000 Zuschauern zunächst aber serienweise an Aues Klasse-Torwart Tomasz Bobel. Zehn Minuten vor Spielende bewahrte Abdelaziz Ahanfouf mit seinem 13. Saisontor den MSV vor der zweiten Saison-Heimniederlage nach dem 0:1 gegen 1860 München am 21. Februar.

Dank des dreifachen Torschützen Senad Tiganj (10./11./50.) kehrte Erfurt vor 7519 Zuschauern nach zuletzt vier sieglosen Heimspielen auf Erfolgskurs zurück und setzte die Auswärtsmisere der Trierer fort, die seit dem 2:1 in Aue am 3. Oktober 2004 auf fremden Platz in neun Partien nicht mehr gewonnen haben.

Sechs Tage nach dem 3:1 am Sonntag gegen Cottbus hatte Ahlens neuer Trainer Frantisek kein Glück. In einem schlechten Spiel musste sein Team eine bittere Niederlage hinnehmen. Der eingewechselte Ronald Schmidt besiegelte vor 8400 Zuschauern mit einem Freistoß Ahlens vierte Auswärtsniederlage in Serie. Vor dem Spiel hatte Ahlens Präsident Helmut Spikker angekündigt, womöglich vor einem Zivilgericht gegen die von den DFB-Instanzen bestätigte Annullierung des 1:0-Sieges gegen Burghausen vom 22. Oktober 2004 vorzugehen.

Schreibe einen Kommentar