Vogts würde keinen Bundesliga-Vertrag mehr unterschreiben

Vogts würde keinen Bundesliga-Vertrag mehr unterschreiben
Bildhinweis: Berti Vogts kann sich eine Zukunft als Bundesligatrainer nicht mehr vorstellen. Foto: Patrick Seeger

Berlin (dpa) – Berti Vogts würde heutzutage nicht mehr als Trainer in der Fußball-Bundesliga arbeiten wollen.

«Die Situation der Bundesliga-Trainer ist höchst bedenklich. So sehr, dass ich heute keinen Vertrag mehr als Bundesliga-Trainer unterschreiben würde. Und ich bin mir sicher, dass einige meiner erfolgreichsten Kollegen wie zum Beispiel Hennes Weisweiler, Otto Rehhagel, Udo Lattek oder Ernst Happel das auch nicht tun würden», schrieb der ehemalige Bundestrainer in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal «t-online.de».

«Das größte Problem und die Wurzel allen Übels» sei, dass den Trainern die Macht fehle. «Nur die wenigsten haben wirklich noch einen Einfluss auf die Zusammenstellung des Kaders – dabei ist sie meiner Erfahrung nach die häufigste Ursache für eine sportliche Krise», so der 72-Jährige. «Sieben Trainerwechsel gab es während der abgelaufenen Saison. Keiner dieser Trainer hatte wirklich Schuld an der Misere seines Clubs», meinte Vogts.

Vogts, der in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen auf der Bank saß, vermisst die Rückendeckung für die Trainer. Die Clubs sollten sich an den erfolgreichen Beispielen der englischen Premier League orientieren. Positive Beispiele seien der FC Liverpool sowie Manchester City. «Der Trainer sagt, welche Spieler er verpflichten will und welche Philosophie er mit der Mannschaft durchsetzen will – und daraufhin wird ein Kaderplaner erst aktiv. Ein musterhaftes Beispiel dafür sind die Entwicklungen des FC Liverpool unter Jürgen Klopp oder von Manchester City unter Pep Guardiola.»

Bet3000 » Beste Quoten und 150 EUR Bonus



Verwandte Themen: