Röttgermann plädiert für Umverteilung der TV-Gelder

Röttgermann plädiert für Umverteilung der TV-Gelder
Bildhinweis: Thomas Röttgermann, Vorstandsvorsitzender von Fortuna Düsseldorf, sitzt auf dem Podium bei einer Pressekonferenz. Foto: Federico Gambarini/dpa

München (dpa) – Der Vorstandsvorsitzende Thomas Röttgermann von Fortuna Düsseldorf hat erneut energisch für eine Umverteilung der TV-Gelder in der Fußball-Bundesliga plädiert.

In einem Ausstieg des FC Bayern München, bei dem die Fortuna 0:5 verlor, und Borussia Dortmund in eine europäische Superliga sieht der 59-Jährige aber keine Lösung.

«Die Liga braucht Bayern München und Borussia Dortmund. Und wieso soll man alles auf den Kopf stellen, wenn man Mittel hat, das Problem zu lösen», sagte Röttgermann im «Doppelpass» bei Sport1: «Es ist viel logischer, über eine Neuverteilung nachzudenken. Und wenn nicht jetzt, wann dann? Das Problem würde weiterhin existieren, wenn die Bayern und Dortmund woanders spielen würden. Denn solange man das System nicht ändert, wird es irgendwann andere Bayerns und Dortmunds geben.»

Der Erste der TV-Tabelle bekäme «1000 Prozent mehr als der Letzte», sagte Röttgermann: «Wie will man das durch Scouten und Hütchentricks kompensieren? Wenn man eine Liga will, in der der Zehnte den Zweiten schlagen kann, muss man die Rahmenbedingungen schaffen. Sonst wird das auf Jahre nicht möglich sein. Und es wird noch mehr werden.»

Das Argument, dass die deutschen Top-Vereine international an Konkurrenzfähigkeit verlieren würden, zählt für Röttgermann nicht. «1999 sind die TV-Gelder noch gleich verteilt worden. Zu dem Zeitpunkt hat Bayern München die Champions League gewonnen, Dortmund hat sie kurz davor gewonnen und Schalke den UEFA-Cup. Es ist nicht so, dass die Konsequenz Chancenlosigkeit in Europa wäre.»

Verwandte Themen: