Der FC St.Pauli produziert ab der Saison 2020/21 seine eigene Trikotkollektion

Der FC St.Pauli produziert ab der Saison 2020/21 seine eigene Trikotkollektion
Der FC St. Pauli kehrt zum Saisonende seinem Ausrüster Under Armour den Rücken zu und wird ab 2021 seine Trikots und Teamsportbekleidung in Eigenregie produzieren. Imago Images / Foto: Eibner

Erst am Freitag gaben der FC St. Pauli und sein bisheriger Ausrüster, der amerikanische Sportartikelhersteller Under Armour bekannt, dass man den auslaufenden Vertrag zum Saisonende nicht verlängern wird. Am heutigen Sonntag folgte dann die Nachricht, das der Verein ab der kommenden Saison mit Trikots aus der eigenen Produktion auflaufen wird.

Damit will der Klub einen weiteren wichtigen Schritt zu mehr Nachhaltigekeit im Profisport gehen. Seit 2018 arbeitet man intern schon an der Idee und war intensiv auf der Suche nach einem Ausrüster, der Trikots und Teambekleidung nachhaltig und transparent herstellt und zugleich fair handelt. Weil kein Unternehmen diesen Kriterien vollumfänglich gerecht werden konnte, hat sich das Management des Vereins entschieden, die Produktion seiner Ausrüstung in Zukunft selbst zu übernehmen.

Unter dem Motto „Alles muss man selber machen!“ hat der FC St. Pauli den Anspruch, mit seiner neu geschaffenen Marke „DIIY“ die nachhaltigste Teamsportkollektion der Welt zu produzieren. 

Die neue Kollektion wird ab Mai 2021 verfügbar sein. Das neue Heimtrikot kann jedoch schon ab dem 01. Dezember 2020 vorbestellt werden. Dabei können sich die Besteller in den ersten vier Wochen das Trikot individualisieren lassen. Statt des Namens des Hauptsponsors congstar steht der eigene Name vorne auf dem Trikot.

Auf der Website des FC St. Pauli äußern sich Präsident Oke Göttlich und Bernd von Geldern als Geschäftsleiter Vertrieb wie folgt zu dem Vorhaben:

Oke Göttlich, Präsident: „Mit der eigenen Teamsport-Kollektion verfolgen wir also weiter konsequent unseren Weg der Unabhängigkeit. Die Stärke eines mitgliedergeführten Vereins zeigt sich in der Umsetzung der Ideen unserer Mitglieder. So können wir gemeinsam jeder Krise entgegentreten. DIIY leitet sich im Übrigen aus dem Begriff DIY ‚Do it yourself: Mach es selber‘ ab. Genau darum geht es beim FC St. Pauli: Nicht immer nur meckern, sondern selber besser machen.“

Bernd von Geldern, Geschäftsleiter Vertrieb: „Auf der Mitgliederversammlung 2016 haben wir den Auftrag bekommen, unser Merchandising fair und nachhaltig zu produzieren. Diesem Anspruch möchten wir in möglichst vielen Bereichen gerecht werden. Mit unserer eigenen Marke ‚DIIY‘ möchten wir nun zeigen, dass sich Qualität, Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen auch für Performance-Kleidung überhaupt nicht ausschließen müssen. Darum haben wir die Messlatte mit unseren selbst formulierten Ansprüchen an die neue Teamsport-Kollektion auch bewusst hochgelegt.“

Weitere Einblicke in den Entscheidungsprozess gibt ein Interview mit Bernd von Geldern und dem zweiten Geschäftsleiter Martin Drust ebenfalls auf der St. Pauli Homepage.

Quelle /Text: FC St. Pauli / Redaktion fussball24.de

Verwandte Themen:

Redaktion