Völler zahlt zurück: Talenten winkt Portugal-Ticket

Völler zahlt zurück: Talenten winkt Portugal-Ticket
Völler zahlt zurück: Talenten winkt Portugal-Ticket
Lukas Podolski vom 1. FC Köln jubelt sich nach einem Treffer.

Thessaloniki (dpa) – Vier Wochen vor Beginn der Nachwuchs-EM im eigenen Land hat Rudi Völler für die besten deutschen Talente einen zusätzlichen Anreiz gesetzt.

Als Lohn für einen erfolgreichen Auftritt beim U 21-Championat vom 27. Mai bis 8. Juni winkt für Schweinsteiger, Podolski, Hitzlsperger und Co. jetzt neben einem Olympia-Ticket noch eine persönliche Fahrkarte zur «großen» EM in Portugal. «Es kann durchaus sein, dass ein oder zwei Spieler beide Europameisterschaften bestreiten», erklärte DFB-Teamchef Völler vor der Generalprobe der U 21 gegen Griechenland .

«Die Idee ist gut. Auf jeden Fall ist dies eine zusätzliche Motivation», reagierte U 21-Trainer Ulli Stielike erfreut auf Völlers Vorstoß. 19 Spieler hat der 49-jährige Ex-Nationalspieler mit nach Thessaloniki genommen, wo im Stadion «Kaftanzogleio» die robusten Gastgeber ein letzter «echter Prüfstein» sein sollen. Für den Kölner Shooting-Star Lukas Podolski, der fast schon mit der A-Auswahl ins Flugzeug zum Länderspiel nach Rumänien gestiegen wäre, und dessen Kollegen beginnt in Griechenland bereits das Punktesammeln um ein mögliches Portugal-Ticket. «Wenn das klappt, wäre es natürlich super», meinte der erst 18 Jahre alte Podolski.

Mit den Griechenland-Fahrern steht das Gros des EM-Aufgebots. Die 22 endgültigen Starter müssen bis zum 17. Mai offiziell bei der UEFA gemeldet werden. «Allzu viel wird sich da nicht mehr tun», meinte Stielike, der Stammkeeper Tim Wiese (1. FC Kaiserslautern) nach dem Vorbild von Oliver Kahn in Thessaloniki eine Pause gewährt. Dafür wird der Hamburger Tom Starke im Tor stehen, Ersatzmann Michael Rensing (Bayern München) wurde erstmals berufen und hat damit gute Chancen, bei der EM die Nummer drei zu sein. Der Kölner Markus Feulner fehlt wegen eines Syndesmoseband-Anrisses. Bleibt nur ein offener EM-Platz, den der Coach kurzfristig vergeben will.

Nach dem verheißungsvollen 2:2 im jüngsten Test gegen die A-Nationalelf Georgiens ist die Erwartung gestiegen, dass Deutschland erstmals nach 1988 wieder bei Olympia vertreten sein kann. In Thessaloniki testet die U 21 so auch schon mal olympische Luft, denn hier wird im August ebenfalls unter den fünf Ringen gespielt. Nachdem Stielike zunächst wenig erfreut war, dass seine Stuttgarter Kandidaten Kevin Kuranyi, Andreas Hinkel und Philipp Lahm allesamt eine Etage höher rückten und für die «kleine» EM nicht mehr in Frage kommen, zahlt Völler jetzt einiges zurück. Vor wenigen Wochen hatte er einen Doppelstart auch für andere Talente noch ausgeschlossen.

«Es ist wichtig, dass die U 21 nicht weiter geschwächt wird», meinte Stielike, der in Griechenland vor allem die Innenverteidigung und die Defensivarbeit nochmals auf den Prüfstand stellen will. «Hier haben wir zuletzt am meisten rumgebastelt», erklärte der Coach. Die beiden Herthaner Alexander Madlung und Malik Fathi sind als Defensiv-Spezialisten für die U 21-EM ebenso gesetzt wie der Frankfurter Christoph Preuß. Unter den Kandidaten Björn Schlicke (HSV), Robert Huth (FC Chelsea) und Mike Franz (Wolfsburg) wird noch ein Ticket vergeben. Völlers Freifahrtschein nach Portugal allerdings kann wohl nur eine Offensivkraft gewinnen. Klarer Favorit dabei: Lukas Podolski.

Schreibe einen Kommentar