Völler verzichtet auf Experimente in der Länderspiel-Aufstellung

Völler verzichtet auf Experimente in der Länderspiel-Aufstellung
Völler verzichtet auf Experimente in der Länderspiel-Aufstellung
Kölns Lukas Podolski zieht sich nach einem Treffer das Trikot aus.

Frankfurt/Main (dpa) – Trotz der immer größeren Sturm-Probleme verzichtet Rudi Völler auf die letzte Chance zu Experimenten vor der Nominierung seines Kaders für die Fußball-Europameisterschaft.

Nur bei einem Ausfall des angeschlagenen Stuttgarters Kevin Kuranyi für das Test-Länderspiel gegen Rumänien darf der erst 18 Jahre alte Kölner Lukas Podolski auf ein Blitz-Debüt in der deutschen Nationalmannschaft hoffen. Denn obwohl die Stürmer Miroslav Klose und Benjamin Lauth verletzt ausfallen, berief der DFB-Teamchef in Frankfurt mit Ausnahme des nach seiner Pause zurückkehrenden Kapitäns Oliver Kahn ausnahmslos Spieler des jüngsten 3:0-Sieges gegen Belgien in seinen 20-köpfigen Kader.

Eine Beförderung des erneut für die «U 21»-Auswahl nominierten Podolski hängt von Kuranyis Meniskusverletzung ab, wie Völler bestätigte: «Falls Kevin ausfällt, wird ein Stürmer nachnominiert.» Der könnte dann wohl nur Podolski heißen, weil Völler durchblicken ließ, dass er auf einen Spieler aus der «U 21» oder dem «Team 2006» zurückgreifen würde, die sich wie der Vize-Weltmeister in Frankfurt am Main treffen. «Die Wege sind sehr kurz, um noch zur A- Mannschaft zu stoßen», bemerkte Völler, der den Senkrechtstarter Podolski in den höchsten Tönen lobte: «Er bringt alle Voraussetzungen mit, die man als guter Stürmer braucht. Er ist ein Riesentalent.»

Die Schusstechnik und die Unbekümmertheit bezeichnete Völler als besondere Stärken des jungen Kölners. Nach nur 14 Bundesligaspielen (5 Tore) ist Podolski zu einer echten Alternative für den Berliner Fredi Bobic und Oliver Neuville (Bayer Leverkusen) geworden, an denen der Teamchef trotz ihres Reservisten-Daseins im Verein weiter festhält. Völler setzt im Sturm allerdings in erster Linie auf Kuranyi, der trotz seiner Knie-Verletzung nicht operiert werden muss und die Saison offenbar zu Ende spielen kann. Stuttgarts Trainer Felix Magath gab Entwarnung: «Die Belastung für Kevins Knie ist kein Problem», sagte er. Kuranyi könne auch für den VfB in Hannover auf Torejagd gehen.

Neben Kuranyi («Wenn der Riss im Meniskus größer wird, kann ich die EM vergessen») steht zudem hinter dem Einsatz von Torsten Frings ein Fragezeichen. Der Dortmunder laboriert an einem Muskelfaserriss. Die 20 für das Rumänien-Spiel berufenen Akteure haben ihr EM-Ticket so gut wie in der Tasche, auch wenn sie laut Völler noch nicht «definitiv gesetzt» seien. Der Teamchef will seinen 23-köpfigen EM- Kader zwei Tage nach dem letzten Bundesliga-Spieltag (22. Mai) bekannt geben. Die offizielle Nominierungsfrist der UEFA endet allerdings erst am 2. Juni, zehn Tage vor Turnierbeginn.

Während der Teamchef noch mit den derzeit verletzten Klose (Knie) und Andreas Hinkel (Sprunggelenk) für die EM-Endrunde in Portugal plant, spielen die Langzeitverletzten Christoph Metzelder und Sebastian Deisler praktisch keine Rolle mehr in seinen Überlegungen: «Es gibt immer ein kleines Fünkchen Hoffnung, aber ich bin bekannt dafür, ein großer Realist zu sein», erklärte Völler.

Der 44-Jährige wird seinen Kader in Neu-Isenburg zusammen ziehen, aber erst zu Wochenbeginn komplett um sich versammelt haben. Noch vor dem Flug nach Bukarest soll es zur Aussprache im Torhüter-Streit zwischen Oliver Kahn und Jens Lehmann kommen. «Es wird ein Gespräch geben auf meinem Zimmer oder bei einem Glas Bier oder einer Tasse Kaffee», kündigte Völler an.

Die Aufstellung für das Spiel gegen Rumänien:

Torhüter: Oliver Kahn (Bayern München), Jens Lehmann (Arsenal London)

Abwehr: Frank Baumann (Werder Bremen), Arne Friedrich (Hertha BSC Berlin), Philipp Lahm (VfB Stuttgart), Jens Nowotny (Bayer Leverkusen), Christian Wörns (Borussia Dortmund)

Mittelfeld: Michael Ballack, Jens Jeremies (beide Bayern München), Fabian Ernst (Werder Bremen), Torsten Frings, Sebastian Kehl (beide Borussia Dortmund), Dietmar Hamann (FC Liverpool), Christian Rahn (Hamburger SV), Carsten Ramelow, Bernd Schneider (beide Bayer Leverkusen)

Angriff: Fredi Bobic (Hertha BSC Berlin), Paul Freier (VfL Bochum), Kevin Kuranyi (VfB Stuttgart), Oliver Neuville (Bayer Leverkusen)

Schreibe einen Kommentar