Uli Hoeneß glaubt an Köln

Uli Hoeneß glaubt an Köln
Uli Hoeneß glaubt an Köln
Kölns Trainer Huub Stevens feuert sein Team an.

München (dpa) – Köln denkt an Europa, Duisburg träumt von großen Zeiten und Fürth freut sich schon auf das Erstligaduell mit dem 1. FC Nürnberg – in der 2. Fußball-Bundesliga scheint das Rennen um den Aufstieg bereits entschieden.

Mit Herbstmeister MSV Duisburg sowie dem 1. FC Köln und der SpVgg Greuther Fürth starten die drei führenden Mannschaften am Wochenende als Favoriten in die Rückrunde. Noch spannender als der Wettlauf um die begehrten Aufstiegsplätze dürfte der Kampf um den Klassenverbleib werden: Mehr als der Hälfte der 18 Clubs droht der Absturz in die Regionalliga.

Nach der turbulenten Winterpause, in der die Wettaffäre um Rot- Weiß Oberhausen, die Trainerposse beim Karlsruher SC und der Wirrwarr bei Energie Cottbus bundesweit Schlagzeilen lieferten, übernimmt «König Fußball» bereits Samstag mit drei Begegnungen das Regiment. Großes Interesse dürfte dem KSC-Gastspiel in Burghausen gelten. Beim Tabellen-Vorletzten sitzt Edmund Becker, der «Sieben-Tage-Trainer» Reinhold Fanz beerbte, erstmals als Chefcoach auf der Bank.

24 Stunden später steht für den MSV Duisburg gegen Neuling Dynamo Dresden die Erfolgsserie von zehn Spielen ohne Niederlage auf dem Spiel. «Wir fangen wieder bei Null an. Das bisher Erreichte darf uns nicht interessieren», warnte MSV-Trainer Norbert Meier. Für MSV-Boss Walter Helmich dagegen ist der Aufstieg fast schon abgemachte Sache. «Das ist erst der Anfang. Ich habe noch viel mehr vor. Mein Ziel ist es, den MSV als einen der besten Clubs in Deutschland zu etablieren», hatte er nach dem Gewinn des Halbzeittitels gesagt.

Neben der eigenen Überzeugung hat Helmich auch das «Vorrunden-Orakel» auf seiner Seite. Seit der Saison 1992/93 kam der Herbstmeister in sechs von zwölf Fällen auch am Saisonende als Erster ins Ziel. Eine andere Statistik spricht für alle drei führenden Teams. Seit der 1995/96 eingeführten Drei-Punkte-Regel haben von den 27 Clubs, die auf einem Aufstiegsplatz überwinterten, 20 den Sprung ins Oberhaus geschafft.

Voraussichtlich mit Neuzugang Christian Rahn, der vom Hamburger SV an den Rhein kommt, will Köln in Cottbus seinen Ruf als beste Auswärtsmannschaft bestätigen und Präsident Wolfgang Overath seinen großen Zielen näher kommen lassen. Der Weltmeister von 1974 träumt von der Rückkehr auf die europäische Bühne und erhält dabei von einem ehemaligen Mitstreiter Zuspruch. «Ich bin überzeugt, dass der FC den Aufstieg schaffen wird», meinte Manager Uli Hoeneß nach dem Testspiel des FC Bayern München in Köln, «mit diesem Stadion und den Fans muss er sich mittelfristig in der Bundesliga etablieren.»

Die SpVgg Greuther Fürth, am Sonntag in Ahlen zu Gast, hat mit den spektakulären Verpflichtungen von Jörg Albertz und Christian Timm ein dickes Ausrufezeichen hinter ihre Ambitionen gesetzt, und Präsident Helmut Hack freut sich schon auf ein fränkisches Doppel in der ersten Liga: «Es gibt nichts Schöneres, als gemeinsam mit dem Club in einer Liga zu spielen.» Alemannia Aachen und Eintracht Frankfurt, am Montag direkte Gegner im Verfolgerduell, wollen beim Aufstiegsrennen nicht tatenlos zuschauen. «Wir glauben an uns. Wenn wir die Spiele gegen Aachen und dann gegen Köln positiv gestalten, ist alles drin», meinte Eintracht-Stürmer Arie van Lent.

Schreibe einen Kommentar