Stimmen zum Spiel Iran – Deutschland

Stimmen zum Spiel Iran – Deutschland
Stimmen zum Spiel Iran - Deutschland
Oliver Bierhoff (l) steht in Teheran beim Training neben Jürgen Klinsmann.

Bundestrainer Jürgen Klinsmann: «Ich denke, es war ein ungeheurer Erfahrungswert. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme, unseren Rhythmus zu finden. In der zweiten Halbzeit kam der Rhythmus immer mehr. Die Iraner sind eine gute Mannschaft. Mit 2:0 nach Hause zu gehen ist ein tolles Erlebnis. Das verdient einen Heidenrespekt»

Fabian Ernst (Werder Bremen): «Es war eine Riesenatmosphäre, einmal und ein besonderes Spiel, zumal ich auch zum ersten Mal getroffen habe. Die Spieler haben das Vertrauen von den Trainern, um gut zu spielen. Alles Drumherum in Teheran war freundlich und euphorisch.»

Kapitän Michael Ballack (Bayern München): «Es war ein schweres Spiel vor dieser Kulisse. Die Mannschaft hat sich sehr gut geschlagen, zumal die Mannschaft eine sehr jung war. Zum Ende waren wir acht Mann, die noch U 21 hätten spielen können. Aber die jungen Spieler haben gezeigt, dass sie vor dieser Kulisse bestehen könne.»

Thomas Brdaric (VfL Wolfsburg): «Das Wichtige war, dass wir mit 2:0 gewonnen haben. Wir wussten vorher, dass es ein sehr schweres Spiel wird und dass wir gegenhalten müssen. Ich denke, dass wir eine Mannschaft mit einigen Supertypen sind. Es ist wichtig, dass wir nicht berechenbar sind.»

Trainer Branco Ivankovic (Iran): «Mit dem Spiel selbst war ich zufrieden. Wir haben durch individuelle Fehler unglücklich verloren. Trotzdem war das Spiel ein sehr guter Test für das WM-Qualifikationsspiel gegen Katar.»

Mehdi Mahdavikia (Hamburger SV): «Wir haben ganz gut gespielt. Das frühe Tor der Deutschen war für uns wie eine kalte Dusche. Nach dem zweiten Tor kam dann unser harmonisches Spiel durcheinander. Die Deutschen sind halt Vollblutprofis.»