Nach Videobeweis: VfB Stuttgart stolpert in Wiesbaden

Nach Videobeweis: VfB Stuttgart stolpert in Wiesbaden
Nach Videobeweis: VfB Stuttgart stolpert in Wiesbaden
Torschütze Manuel Schäffler (l) setzte sich mit Wehen Wiesbaden gegen den VfB Stuttgart mit Daniel Didavi durch. Foto: Uwe Anspach/dpa-Pool/dpa

Wiesbaden (dpa) – Ein umstrittener Strafstoß in der Nachspielzeit hat den VfB Stuttgart zum Re-Start der 2. Fußball-Bundesliga nach der Corona-Pause um ein verdientes Remis beim SV Wehen Wiesbaden gebracht.

Phillip Tietz verwandelte den nach Videobeweis gegebenen Handelfmeter (90.+5 Minute) zum 2:1 (0:0) für die abstiegsbedrohten Hessen, die bereits das Hinspiel gegen den Aufstiegskandidaten mit diesem Ergebnis gewonnen hatten. SVWW-Torjäger Manuel Schäffler hatte Wiesbaden in Führung gebracht (50.), Nicolás González in der Partie vor leeren Rängen in Wiesbaden ausgeglichen (83.).

Der VfB rutschte durch die späte Niederlage in der Tabelle auf Rang drei hinter den punktgleichen Hamburger SV ab und hat nun sieben Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Arminia Bielefeld. Wiesbaden liegt weiter auf Rang 16. Der Favorit aus Stuttgart bestimmte die Partie, war aber in seinen Angriffsbemühungen viel zu harmlos.

Die Hessen verteidigten leidenschaftlich und setzten mit guten Konteransätzen immer wieder Nadelstiche. Ex-Nationalstürmer Mario Gomez hatte schon nach vier Minuten die beste Chance, scheiterte am starken SVWW-Keeper Heinz Lindner. In der Schlussphase drängten die Schwaben auf den Sieg, wurden dann aber vom Video-Assistenten ausgebremst.

Spieltag 2. Bundesliga