Spannung vor «Bruderkampf» in Villarreal

Spannung vor «Bruderkampf» in Villarreal
Spannung vor «Bruderkampf» in Villarreal
Sonny Anderson jubelt über sein Tor im Viertelfinale gegen Celtic Glasgow.

Leipzig (dpa) – Der überraschende Siegeszug des FC Villarreal im UEFA-Cup soll auch im spanischen «Bruderkampf» gegen Valencia fortgesetzt werden. Im Halbfinal-Hinspiel will Villarreal im heimischen Stadion auch Revanche für die 2:4-Niederlage im Januar in der Primera Division.

Im zweiten Halbfinale empfängt Newcastle United den französischen Traditionsclub Olympique Marseille. Die Final-Teilnehmer werden in den Rückspielen am 6. Mai ermittelt. Da keine der vier Mannschaften schon einmal den UEFA-Cup gewonnen hat, muss nach dem Endspiel am 19. Mai in Göteborg in jedem Fall ein neuer Name in die begehrte Trophäe graviert werden.

Im spanischen Duell gelten die Valencianer, die die Meisterschaft punktgleich vor Real Madrid anführen, zwar als Favorit, doch der Respekt vor dem «Nachbarn» aus dem nur 70 Kilometer entfernten Villarreal ist groß. Im laufenden Wettbewerb hat Villarreal, derzeit Zehnter in der Primera Division, unter anderem Galatasaray Istanbul, den AS Rom und Vorjahresfinalist Celtic Glasgow ausgeschaltet und dabei vor heimischem Publikum noch kein Gegentor kassiert.

Valencia-Coach Rafael Benitez lässt sich wie üblich nicht in die Karten schauen. Allerdings gilt es als unwahrscheinlich, dass der Freund der Rotation wieder wie zuletzt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Girondins Bordeaux auf seinen gefährlichsten Angreifer Miguel Angel Ferrer verzichtet. «Mista» rettete in der spanischen Liga seinem Team in der Nachspielzeit mit seinem 19. Saisontreffer einen wichtigen Punkt gegen Real Sociedad San Sebastian.

Marseille reist mit der Visitenkarte von zwei 1:0-Siegen gegen Inter Mailand nach Nordengland. Vor der Partie im St James‘ Park plagen Trainer José Anigo allerdings Personalsorgen in der Offensive. Zwar kehrt Torjäger Didier Drogba nach einer Gelb-Sperre wieder ins Team zurück. Dafür wird aber der Ägypter Ahmed Hossam «Mido» ausfallen, der sich beim 2:1-Sieg gegen OSC Lille eine Knieverletzung zuzog. Auch der Einsatz von Steve Marlet, Schütze des Siegtores gegen Lille, ist wegen einer Oberschenkelprellung fraglich.

Großen Respekt hat Anigo vor Newcastles Angreifer Alan Shearer, der im laufenden Wettbewerb bereits sechs Treffer erzielt hat und die Torschützenliste gemeinsam mit Mateja Kezman (Eindhoven) und Sonny Anderson (Villarreal) anführt. «Shearer ist ein unvergleichlicher Stürmer. Er ist eine herausragende Figur und die Seele von Newcastle United», sagte Anigo. Um die Kopfballstärke des ehemaligen englischen Nationalspielers gar nicht erst zur Geltung kommen zu lassen, soll sein Team das Flügelspiel der «Magpies» unterbinden.

Auch in Newcastle forderte der enge Spielplan zuletzt seinen personellen Tribut. Beim torlosen Unentschieden am Sonntag bei Aston Villa zogen sich Craig Bellamy, der im UEFA-Cup immerhin schon fünf Mal getroffen hat, und Jermaine Jenas Verletzungen zu und werden gegen Marseille nicht mit von der Partie sein. «Auf diesem Level sind die beiden unersetzlich», klagte United-Trainer Bobby Robson, der auch um den Einsatz von Kieron Dyer und Shola Ameobi bangen muss.

Schreibe einen Kommentar