Rummenigge: DFB-Präsident darf kein «Grüß-Gott-August» sein

Rummenigge: DFB-Präsident darf kein «Grüß-Gott-August» sein
Bildhinweis: Karl-Heinz Rummenigge möchte einen starken DFB-Präsidenten. Foto: Lino Mirgeler

Frankfurt/Main (dpa) – Auf seiner mühsamen und aufwendigen Präsidentensuche hat der DFB inzwischen eine Shortlist mit Kandidaten-Namen erstellt.

Dies teilte Interimspräsident Rainer Koch nach einer Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes am Freitag in Frankfurt/Main mit – ohne Namen zu nennen. Die Rolle des Verbandsbosses werde sich künftig anders darstellen, «aber nicht dahingehend, dass es sich um eine schwache Präsidentin oder einen schwachen Präsidenten handelt». Damit reagierte Koch auf die Bedenken von Bayern Münchens Vorstandsvorsitzendem Karl-Heinz Rummenigge.

Der 63-Jährige fordert einen starken Mann an der Spitze des weltgrößten Fußball-Verbandes. «Ich habe ein bisschen die Sorge, dass der Präsident des DFB – überspitzt gesagt – reduziert werden soll auf einen Grüß-Gott-August. Das darf nicht der Fall sein», sagte Rummenigge der Deutschen Presse-Agentur.

«Das ist ein ganz wichtiges Amt», mahnte Rummenigge: «Der Mann ist der höchste Repräsentant im deutschen Fußball und vertritt Deutschland auch in den internationalen Gremien. Deswegen muss das eine Persönlichkeit sein, die wirklich für sich steht.»

Im Zuge seiner geplanten Strukturreform mit der Trennung in DFB GmbH und e.V. ist aber längst klar, dass der neue Verbandsboss nicht mehr einer wie Gerhard Mayer-Vorfelder, Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach oder Reinhard Grindel sein soll, die alle vorzeitig gingen. Der Neue könnte auch Aufsichtsratsvorsitzender der künftigen DFB GmbH werden, in der das gesamte operative Geschäft angesiedelt ist.

«Ich bin sehr optimistisch, dass wir unser Ziel erreichen, am 21. August eine Kandidatin oder einen Kandidaten für die Wahl des DFB-Präsidenten vorschlagen zu können. Wir sind auf einem guten Weg», sagte Koch. Konkrete Kandidaten nannte Koch wie angekündigt nicht, auch nicht, ob eine Frau auf der noch offenen Liste stehe und die Zahl der Personen. «23 sind es nicht», meinte der 60 Jahre alte Jurist nur mit Blick auf die Größe eines WM-Kaders.

Auf die Frage, ob er sich Uli Hoeneß als Verbandsboss vorstellen könne, wollte Koch nicht eingehen. Hoeneß wird sich laut eines «Bild»-Berichts im November nicht zur Wiederwahl als Präsident des FC Bayern München stellen. Er selbst sagte dem «Kicker», werde die Entscheidung über seine Zukunft Ende August mitteilen.

Der Nachfolger von Grindel, der im April nach einer Reihe von Verfehlungen zurückgetreten war, soll beim DFB-Bundestag am 27. September in Frankfurt gewählt werden. Der Kandidat oder die Kandidatin soll am 21. August in Berlin im Rahmen einer Konferenz der Regional- und Landesverbandspräsidenten sowie der Generalversammlung der 36 Proficlubs vorgestellt und danach bekanntgegeben werden. Seit Grindels Rücktritt führen Koch und der scheidende DFL-Präsident Reinhard Rauball den Verband interimistisch.

Rummenigge war beim Casting des Verbandes durch die Personalberatung Egon Zehnder auch zu seinen Vorstellungen zum künftigen Profil des Präsidenten befragt worden. «Es muss eine Persönlichkeit sein, die in der Lage ist, den deutschen Fußball, insbesondere den DFB, wieder in ein ruhiges Fahrwasser zu führen», sagte der Bayern-Boss. Er habe aber keine Person vorgeschlagen.

In Paragraf 34 der DFB-Satzung ist der Präsident bislang «oberster Repräsentant». Das heißt: «Ihm obliegt die Gesamtverantwortung und die Richtlinienkompetenz.» «Wir sind zur Erkenntnis gekommen, dass bisherige Aufgaben-Zuschnitt es nahezu unmöglich macht, langfristig erfolgreich zu arbeiten», sagte Koch. Der langjährige Vizepräsident ist ebenso Mitglied der sechsköpfigen Präsidenten-Findungskommission wie Rauball und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.

Bet3000 » Beste Quoten und 150 EUR Bonus



Verwandte Themen: