«Raubein» Figo droht möglicherweise Sperre

«Raubein» Figo droht möglicherweise Sperre
«Raubein» Figo droht möglicherweise Sperre
Luis Figo (l) mit Evandro (C) in einem All-Star-Spiel im Juli 2004.

Madrid (dpa) – Dem portugiesischen Fußballstar Luis Figo von Real Madrid droht wegen einer brutalen Attacke gegen seinen Gegenspieler César Jiménez von Real Saragossa möglicherweise eine Sperre.

Wie die Zeitung «El País» berichtete, kann der spanische Fußballverband das Foul beim Punktspiel der Madrilenen gegen Saragossa (3:1) nachträglich auf Grund von Videoaufnahmen ahnden, obwohl der Schiedsrichter dem Portugiesen nicht einmal die Gelbe Karte gezeigt hatte.

Figo war seinem Gegner mit den Stollen gegen das Knie gesprungen. César erlitt einen Kreuzband- und Meniskusriss und muss etwa acht Monate pausieren. «El País» erinnerte an frühere Fälle wie den des Basken Andoni Goikoetxea, der dem Argentinier Diego Maradona 1983 das Bein gebrochen hatte. Der Spieler von Athletic Bilbao wurde zunächst für 18 und in zweiter Instanz für 7 Spiele gesperrt. Figo entschuldigte für sein Foul und versicherte, dass er seinen Gegner nicht verletzen wollte.