Nürnberg entgeht nur knapp einer Blamage

Nürnberg entgeht nur knapp einer Blamage
Nürnberg entgeht nur knapp einer Blamage
Dietmar Fischer (r) vom FC Teningen kämpft mit Marcel Ketelaer (l) vom 1. FC Nürnberg um den Ball.

Teningen (dpa) – Nachwuchsspieler Stefan Kießling hat Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg zum Auftakt des DFB-Vereinspokals vor einer Blamage beim Verbandsligisten FC Teningen bewahrt.

Erst der Treffer des 20 Jahre alten Stürmers drei Minuten vor dem Abpfiff sicherte den Franken am Freitag bei den fünftklassigen Südbadenern einen 2:1 (0:1)-Erfolg. Vor 3500 Zuschauern im Emil-Schindler-Stadion war Teningen durch Dietmar Fischer in der 34. Minute in Führung gegangen. Lawrence Aidoo hatte für den Ausgleich gesorgt (63.).

Nürnbergs Trainer Wolfgang Wolf setzte mehrere Profis, die sonst nicht erste Wahl sind. Anstelle von Robert Vittek und Marek Mintal spielten die Neuzugänge Markus Daun und Marcel Ketelaer. Der frühere Mönchengladbacher gab sein Pflichtspieldebüt beim «Club». Für den Innenverteidiger Bartosz Bosacki kam Thomas Paulus zum Einsatz. Dennoch spielte der Erstligist von Beginn an engagiert nach vorne. Tomasz Hajto (19.) und Ivica Banovic (31.) vergaben gute Torchancen. In der 34. Minute aber die große Überraschung: Angreifer Fischer schoss Teningen gleich mit der ersten Chance aus 16 m in Führung.

Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild: Der Bundesligist ging in die Offensive, nutzte aber zunächst seine Chancen nicht. Auf der Gegenseite vergab Teningens Sofiane Chabbi die mögliche Vorentscheidung zugunsten der Badener, als er nur noch Torwart Daniel Klewer vor sich hatte, aber vorbeizielte (51.). Erst der kurz zuvor eingewechselte Aidoo und der ebenfalls in der zweiten Hälfte gekommene Kießling sicherten den Nürnbergern den Einzug in die zweite Pokalrunde.