Niersbach: «3. Liga soll Qualitätsmarke werden»

Frankfurt/Main (dpa) – DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach blickt dem Start der neuen 3. Liga in knapp zwei Wochen optimistisch entgegen.

«Ich bin nunmehr überzeugt davon, dass wir alle mit einer sehr positiven Grundstimmung in die Premieren-Saison starten werden. Diese Aufbruchstimmung benötigen wir auch, denn die 3. Liga soll eine Qualitätsmarke werden», sagte Niersbach im Anschluss an eine Tagung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit Vertretern der 20 Drittligisten in Frankfurt/Main.

Die Vorbereitungen auf die erste Saison der höchsten DFB-Liga mit dem Auftaktspiel am 25. Juli (20.30 Uhr) zwischen Rot-Weiß Erfurt und Dynamo Dresden sind nunmehr in die Schlussphase getreten. Die Clubvertreter wurden über alle wichtigen Fakten aus den Bereichen Spielbetrieb, Marketing, Medien, Recht und Sicherheit informiert. «Im Verlauf der Sitzung wurden manche Dinge kontrovers, aber stets konstruktiv diskutiert», meinte Niersbach.

Auch das Fazit aus den Vereinen fiel positiv aus. «Es wurden zahlreiche Unklarheiten und Vorbehalte beseitigt, und ich bin sicher, dass die Clubs und der DFB auch in der neuen Spielklasse gut zusammenarbeiten werden und sich die 3. Liga in den kommenden Jahren zu einer starken Marke entwickelt», sagte Paul Jäger, Geschäftsführer von Fortuna Düsseldorf. Er wurde mit Bernd Maas (SG Dynamo Dresden) und Joachim Cast (Stuttgarter Kickers) als Vertreter der 3. Liga in den DFB-Spielausschuss berufen. Das DFB-Präsidium muss der Personalie auf seiner nächsten Sitzung am 22. August noch zustimmen.

In der ersten Saison sollen am Freitag (19.00 Uhr) ein Spiel, am Samstag (14.00 Uhr) sieben und am Sonntag (14.00 Uhr) zwei Partien angepfiffen werden. «Die exakte Aufteilung der Spieltage wird immer blockweise und zeitlich nah an der Terminierung der Deutschen Fußball Liga für die Bundesliga und 2. Bundesliga erfolgen», erklärte Spielleiter Hans-Bernd Hemmler.