Keine Operation für Frankfurts Schwegler

Frankfurt/Main (dpa) – Pirmin Schwegler vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt muss wegen einer Knöchelverletzung nicht operiert werden.

Nach einer weiteren Kernspintomographie in der Frankfurter Unfallklinik entschieden die Ärzte, dass der Schweizer Fußball-Nationalspieler konservativ behandelt werden soll.

Schwegler hatte sich im Spiel beim 1. FC Nürnberg am 23. Januar (1:1) einen doppelten Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen. Das Syndesmoseband war ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden. Der 22-jährige Mittelfeldspieler wird der Eintracht mehrere Wochen fehlen.

Derweil steht Ersatztorhüter Jan Zimmermann bei den Frankfurtern vor dem Absprung. Der 24-Jahre alte Torwart, der bei den Hessen hinter Oka Nikolov, Ralf Fährmann und Markus Pröll nur die Nummer vier ist, absolviert zur Zeit ein Probetraining beim bulgarischen Erstligisten Chernomorets Burgas. Die Bulgaren, bei denen die beiden früheren Stuttgarter Fredi Bobic (Geschäftsführer) und Krassimir Balakov (Trainer) als Führungsduo arbeiten, befinden sich derzeit im Trainingslager in der Türkei.

Schreibe einen Kommentar