Jena will nächsten Heimsieg – Quartett fehlt

Jena (dpa/th) ­ Der FC Carl Zeiss Jena ist im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld in dieser Saison noch ungeschlagen. Das soll auch nach der Begegnung gegen Tabellenführer Kickers Emden so bleiben.

Nach Heimsiegen gegen den FC Erzgebirge Aue (3:2) und im DFB-Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:1) wartet nun der ungeschlagene Ligakrösus aus Ostfriesland. «Unsere Niederlage im Derby gegen Erfurt ist Geschichte. Die Mannschaft will sich gegen Emden spielerisch verbessern und gewinnen», sagte Stürmer Sebastian Hähnge.

Trainer Henning Bürger erwartet eine geschlossen auftretende Emder Mannschaft. «Die Geschlossenheit hat sie stark gemacht und drei Siege zum Saisonstart sprechen für sich», sagte Bürger. Dieser Einheit will der FC Carl Zeiss ein schnelles, zugleich aber geduldiges Spiel entgegensetzen. «Ich gehe davon aus, dass Emden hinten nicht nur mauern wird, sondern sie auch gut nach vorne spielen werde», erklärte Bürger. Nach der Niederlage bei Rot-Weiß Erfurt (1:2) braucht Jena einen Sieg, um den Kontakt zu den Spitzenteams nicht zu verlieren. «Der Druck liegt aber nicht nur bei uns, sondern auch bei Emden», erklärte Carsten Linke, der sportliche Leiter des FC Carl Zeiss.

Fehlen werden den Saalestädtern weiterhin Mittelfeldspieler Naoya Kikuchi sowie die beiden Verteidiger Tim Petersen und Tim Wuttke. Auch Martin Ullmann fällt mit einer Knieverletzung länger aus, während Dominik Eggemann wieder ins Training gestartet ist. Zur Aufstellung und möglichen Umstellungen in der Startelf im Vergleich zu den letzten Begegnungen wollte sich Henning Bürger nicht äußern. «Das werde ich zuerst der Mannschaft mitteilen», sagte Bürger.

Gerade 3800 Karten wurden in Jena für das Duell mit dem Spitzenreiter verkauft. Der Verein rechnet am Samstag mit 5000 bis 6000 Zuschauern.