Iranische Polizei bangt um Sicherheit

Iranische Polizei bangt um Sicherheit
Iranische Polizei bangt um Sicherheit
Unter den Porträts der beiden Ajatollahs Chomeini und Chamenei sichern Ordner das Stadion.

Teheran (dpa) – Die iranische Polizei hat mit einem Großaufgebot versucht, das Azadi-Stadion in Teheran vor weiteren Einlass suchenden Fans zu sichern.

Wie ein Polizeisprecher rund 25 Minuten vor dem Anpfiff des Fußball-Länderspiels zwischen Iran und Deutschland mitteilte, standen noch mindestens 150 000 Menschen vor der bereits mit über 100 000 Besuchern überfüllten Arena. Die Polizei werde auch gewaltsam versuchen, die Leute aufzuhalten, die über Mauern springen und Zäune einreißen, sagte der Sprecher. Für das erste Spiel einer deutschen Nationalmannschaft in Iran hatte es 300 000 Kartenwünsche gegeben.