Leicester-Coach Rodgers: Im März mit Coronavirus infiziert

Leicester-Coach Rodgers: Im März mit Coronavirus infiziert
Bildhinweis: Brendan Rodgers hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Foto: Joe Giddens/PA Wire/dpa

London (dpa) – Brendan Rodgers, der Trainer des ehemaligen englischen Fußball-Meisters Leicester City, war im März nach Ausbruch der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert.

Die Auswirkungen der Krankheit verglich der Coach des Premier-League-Clubs mit seinem Aufstieg auf den rund 5900 Meter hohen Kilimandscharo, Afrikas höchsten Berg. Er sei «ungefähr eine Woche» krank gewesen, nachdem die Saison am 13. März unterbrochen wurde, und später positiv auf das Virus getestet worden. Die Auswirkungen habe er drei Wochen lang gespürt.

«Das Seltsamste war, deinen Geruch und den Geschmack zu verlieren. Du verlierst deine Kraft», schilderte der 47-Jährige. «Ich hatte das Gefühl, es war so, als ich einst den Kilimandscharo bestieg. Wenn du zu einem bestimmten Punkt in der Höhe kommst, gehst du und leidest wirklich.» Derzeit wird Rodgers immer noch zweimal pro Woche auf das Coronavirus getestet.

Verwandte Themen: