HSV ohne Sextett nach Österreich

HSV ohne Sextett nach Österreich
Bildhinweis: HSV-Coach Christian Titz ist mit seinem Team nach Österreich ins Trainingslager gereist. Foto: Frank Molter

Hamburg (dpa) – Bundesliga-Absteiger Hamburger SV ist ohne sechs Profis ins Trainingslager nach Bad Erlach in Österreich gereist. Es fehlten die WM-Fahrer Gotoku Sakai, Albin Ekdal und Filip Kostic sowie Kyriakos Papadopoulos, Bobby Wood und Mergim Mavraj.

Bis auf Sakai sind die anderen Spieler des Sextetts auf der Suche nach neuen Vereinen. Am Schweden Ekdal soll Sporting Lissabon Interesse haben, der Amerikaner Wood ist ein Kandidat bei Hannover 96. «Wenn die Wirtschaftlichkeit hergestellt ist, kann es sein, dass wir auf ein, zwei Positionen noch was machen», sagte Trainer Christian Titz.

Auch Testspieler Andreas Ivan ist nicht mitgeflogen. Der Rumäne hat den HSV informiert, dass er das Angebot eines anderen Vereins annimmt. Die Rede ist von New York Red Bulls. Am Vortag hatte der HSV Vollzug beim Wechsel von Alen Halilovic gemeldet. Der 22 Jahre alte Kroate schließt sich dem AC Mailand an. Wie verlautete, erhalten die Hamburger, die einst für den Mittelfeldspieler fünf Millionen Euro an den FC Barcelona überwiesen hatten, keine Ablöse, sind aber an späteren Transfererlösen beteiligt.

Im österreichischen Bad Erlach, 68 Kilometer südlich von Wien, wird sich die Mannschaft bis zum 14. Juli auf ihre Premierensaison in der 2. Liga vorbereiten. Titz will mit den Profis nach der 1:5-Testspielniederlage gegen den dänischen Erstligisten Aarhus GF am vergangenen Freitag taktisches Verhalten üben. «Körperlich ist die Mannschaft in einem guten Zustand, das Spiel mit dem Ball ist ausbaufähig», sagte der Trainer. Auf dem Plan steht am Samstag ein Testspiel gegen den Erstligisten Rapid Wien.