HSV-Chef Hoffmann lobt Dolls «positive Energie»

HSV-Chef Hoffmann lobt Dolls «positive Energie»
HSV-Chef Hoffmann lobt Dolls «positive Energie»
Trainer Thomas Doll wird in Dortmund von Fotografen zur Bank begleitet.

Hamburg (dpa) – Beim Hamburger SV herrscht Aufbruchstimmung. «Der Sieg in Dortmund war ein wichtiger Schritt nach vorn. Wir wollen mit dem Schwung in die nächste Woche gehen», sagte Berd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender des hanseatischen Fußball-Bundesligisten.

Schon im bevorstehenden Heimspiel gegen den SC Freiburg kann der HSV, der mit dem 2:0 bei Borussia Dortmund vom letzten Tabellenplatz auf Rang 13 vorgeprescht ist, für einen positiven Trend sorgen. Hoffmann lobte «das unwahrscheinliche Engagement und die positive Energie» von Trainer Thomas Doll in dessen erster Arbeitswoche als Nachfolger von Klaus Toppmöller. «Ein neuer Impuls war notwendig. Das hat funktioniert.»

Doll sieht den Sieg als «Neuanfang für den Verein, die Spieler und natürlich auch für mich». Der HSV hat in Dortmund eine lange Durststrecke beendet. Seit dem 7. April war die Mannschaft auswärts nicht mehr erfolgreich. «Am Ende haben alle alles richtig gemacht», bilanzierte Hoffmann die vergangenen Querelen mit der Toppmöller-Entlassung als Höhepunkt. «Aber wir wollen den Tag nicht vor dem Abend loben. Es wird auch Rückschläge geben. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber dann haben wir hoffentlich ein Fundament, auf dem wir sicher stehen können.»

Trotz des Auswärtserfolges vor 78 000 Zuschauern im Westfalenstadion und der Euphorie um Doll rechnet Hoffmann nicht mit einer ausverkauften AOL-Arena gegen Freiburg. «Zwei Drittel unserer Zuschauer kommen aus dem Umland mehr als 50 Kilometer entfernt. An einem Mittwochabend nach der Arbeit ist es extrem schwierig, das Stadion voll zu bekommen. Aber wir hoffen natürlich, dass nach dem Auswärtssieg und wegen des neuen Trainers ein paar Tausend Zuschauer mehr kommen», sagte Hoffmann.

Schreibe einen Kommentar