Hertha-Manager Hoeneß kritisiert «Abzockermentalität»

Hertha-Manager Hoeneß kritisiert «Abzockermentalität»
Hertha-Manager Hoeneß kritisiert «Abzockermentalität»
Hertha-Manager Dieter Hoeneß im Berliner Olympiastadion.

Berlin (dpa) – Dieter Hoeneß hat mangelnden Einsatzwillen bei jungen Fußballern kritisiert und Bundestrainer Jürgen Klinsmann sowie Bayern-Coach Felix Magath für ihre Arbeitsweise gelobt.

«Wir brauchen ein Leistungsklima. Die Abzockermentalität, die sich durch das Bosman-Urteil eingeschlichen hat, muss aufhören», sagte der Manager des Bundesligisten Hertha BSC Berlin in einem Interview mit der «SportBild».

Laut Hoeneß muss sich «unser Leistungsverständnis und Wertesystem in allen Bereichen verändern, besonders im Fußball». Der Manager kritisierte die Mentalität mit geringstem Einsatz auf maximale Erfolge zu hoffen nach dem Motto «schneller Erfolg, schnelles Geld». Er setzt auf eine erfolgreiche Tätigkeit von Trainer Felix Magath beim FC Bayern München: «Weil Magath maximale Leistung einfordert, harte Arbeit. Funktioniert das, könnte es vorbildlich sein und zeigen, dass man immer etwas mehr tun muss, um Erfolg zu haben. Und so für eine verbesserte Einstellung zu Leistung und Arbeit sorgen.»

Nach Auffassung des Hertha-Managers gibt es in Deutschland zu wenig begabte und leistungsbereite Jugendspieler: «Das hat mit Fleiß zu tun, mit Verzicht.» Ein Spieler müsse eigenständig Sonderschichten einlegen, um Defizite zu beseitigen und nicht, weil sein Trainer das verlangt. Hoeneß sieht «enorme Ressourcen», die nur angepackt werden müssen. «Darum gefällt mir auch Jürgen Klinsmann. Er geht die Sache mit Optimismus an und sagt nicht nur: Das ist alles schlecht hier.» Der Fußball und gerade die WM 2006 im eigenen Land könne auch eine «Triebfeder für Deutschland» sein.

Schreibe einen Kommentar