Hertha-Krisensitzung ohne Wahlmann Rehhagel

Hertha-Krisensitzung ohne Wahlmann Rehhagel
Hertha-Krisensitzung ohne Wahlmann Rehhagel
Hertha-Trainer Otto Rehhagel ist als CDU-Wahlmann zur Bundespräsidentenwahl geladen. Foto: Thomas Eisenhuth

Berlin (dpa) – Mit einer mehr als einstündigen Krisensitzung hat der angeschlagene Fußball-Bundesligist Hertha BSC am Sonntag die 0:6-Klatsche gegen Bayern München aufgearbeitet. Bei der Besprechung fehlte Otto Rehhagel, der als Wahlmann zur Bundesversammlung geladen war.

Der Coach, der um 11.00 Uhr in die Fraktionssitzung der CDU musste, hatte trotz des erstmaligen Abrutschens von Hertha auf einen direkten Abstiegsplatz am üblichen Auslauftermin um 10.00 Uhr festgehalten. Dadurch konnte er bei der Sitzung nicht anwesend sein.

So analysierten die Mannschaft, die beiden Assistenztrainer René Tretschok und Ante Covic sowie Manager Michael Preetz die Lage. Die wenigen Fans mussten vor den Toren des Trainingsgeländes warten und bekamen erst nach rund 70 Minuten Informationen. In der zugespitzten Situation wollte Manager Preetz – früher ein erfolgreicher Torjäger in Berlin – sogar mit dem Stammpersonal beim üblichen Regenerationsprogramm am Sonntag mitlaufen.

Schreibe einen Kommentar