Glazer macht «ManU»-Großaktionären Angebot

Glazer macht «ManU»-Großaktionären Angebot
Glazer macht «ManU»-Großaktionären Angebot
US-Milliardär Malcolm Glazer, fotografiert im Oktober 2003, lässt sich nicht beirren.

Manchester (dpa) – US-Milliardär Malcolm Glazer hat sich von den heftigen Fan-Protesten und Kampfansagen nicht beirren lassen und auf dem Weg zu einer möglichen Übernahme von Manchester United Kontakt zu den beiden Großaktionären aufgenommen.

Der 76-Jährige aus Palm Beach soll den Iren John Magnier and JP McManus, die 29,89 Prozent der United-Aktien halten, ein Kauf-Angebot von 4,34 Euro pro Aktie gemacht haben, berichteten britische Medien. Der derzeitige Kurs liegt bei 3,90 Euro. «Glazer ist kurz vor der Übernahme von Manchester United», schrieb «The Sun».

Magnier und McManus besitzen zusammen 29,89 Prozent der Aktien des an der Börsen notierten Champions-League-Gewinners von 1999. Glazer hält wiederum 19,17 Prozent der United-Aktien. Magnier und McManus würden im Verkaufsfall jeweils 50,6 Millionen Euro bekommen. Glazer, der nach dem möglichen Deal 49,06 Prozent der Aktien halten würde, müsste dann ein Angebot für den Kauf aller Aktien vorlegen. Die Kosten für eine komplette Übernahme des Spitzenreiters der Club-Weltrangliste, der in der vergangenen Saison einen Gewinneinbruch von rund 30 Prozent zu verkraften hatte, werden auf eine Milliarde Euro beziffert.

«The Independent» berichtete, dass Glazer, dem bereits das amerikanische Football-Team der Tampa Bay Buccaneers gehört, seine ursprüngliche Offerte noch einmal um rund 100 Millionen Euro auf 1,127 Milliarden Euro erhöht haben soll. «Er will 100 Prozent Kontrolle», zitiert die Zeitung eine mit dem Geschäft vertraute Quelle. Aus Irland kämen aber Signale, dass das Angebot noch nicht hoch genug sei. McManus and Magnier würden sich als Langzeit-Investoren betrachten und nicht billig verkaufen, zitierte das Blatt einen Vertrauten. 4,34 Euro pro Aktien seien ihnen zu wenig. Die beiden verlangen angeblich mindestens 4,62 Euro.

Die Fans und Aktionäre von Manchester protestierten bereits vehement gegen die mögliche Übernahme ihres Vereins. Während die Aktionärs-Vereinigung «Shareholders United» Plakate mit der Aufschrift «Not4Sale» (Nicht zu verkaufen) am Stadion Old Trafford anbrachte, wurden zwei Autos von United-Direktor Maurice Watkins mit roter Farbe überschüttet. Er hatte vor Monaten eine Million Aktien verkauft, die später in Glazers Besitz wanderten. Zu einer Unterbrechung des Spiel der zweiten «ManU»-Mannschaft gegen Birmingham City hatte die Demonstration des selbst ernannten «Manchester Education Committees» geführt. Die Gruppe kündigte an, den Club «unregierbar zu machen», wenn die Interessen der Anhänger nicht berücksichtig würden.