Gerets bekennt sich zum VfL Wolfsburg

Gerets bekennt sich zum VfL Wolfsburg
Gerets bekennt sich zum VfL Wolfsburg
Wolfsburgs Trainer Erik Gerets feuert sein Team an.

Wolfsburg (dpa) – Beim VfL Wolfsburg hat der Hauptsponsor VW genug von negativen Schlagzeilen. Deshalb sollten Trainer Erik Gerets und Manager Thomas Strunz vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg ihre Differenzen aus der Welt schaffen.

«Ich werde grundsätzlich meinen Vertrag bis 2006 erfüllen», sagte Gerets. Er bekannte sich damit zum Verein, ließ aber ein Hintertürchen offen. Sportlich ist für Gerets die Partie gegen Nürnberg ein Schlüsselspiel. «Es ist unsere letzte Chance für einen UEFA-Cup Platz», sagte der Belgier. Er muss weiterhin auf den Argentinier Andres D’Alessandro verzichten. Dafür ist Martin Petrow wieder dabei. Im Sturm könnte Tomislav Maric an der Seite von Thomas Brdaric eine Chance in der Startelf erhalten.

Nürnbergs Trainer Wolfgang Wolf will bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte keine Gastgeschenke verteilen. «Wir stecken weiter im Abstiegskampf», warnte er seine Mannschaft. Auch vom klaren 4:0-Hinspielsieg seines Teams lässt sich der Club-Trainer nicht täuschen: «Wolfsburg hat in Mainz eindrucksvoll bewiesen, dass es aus einem Tief kommen kann.»

Wolf hat in Wolfsburg noch viele Freunde. Einen will er vor dem Anpfiff besuchen. Mit dem schwer erkrankten Ex- Profi Krysztof Nowak fühlt er sich auch nach dem Wechsel zum Club eng verbunden.

Schreibe einen Kommentar