Geldstrafe für Borussia Mönchengladbach

Frankfurt/Main (dpa) – Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe von 5000 Euro belegt worden.

Dem Verein wurde ein nicht ausreichender Ordnungsdienst und in einem weiteren Fall ein nicht ausreichender Ordnungsdienst in Tateinheit mit mangelndem Schutz des Gegners vorgeworfen.

Während des Bundesliga-Spiels Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Nürnberg am 13. November 2004 wurden kleine Gegenstände aus dem Nürnberger Fanblock auf das Spielfeld in die Nähe von Mönchengladbacher Spielern geworfen. Außerdem wurde während des Bundesliga-Spiels der Gladbacher gegen Arminia Bielefeld am 22. Januar 2005 aus dem Mönchengladbacher Zuschauerblock ein Feuerwerkskörper in den Torraum in die Nähe des Bielefelder Torwarts geworfen. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt.