Dienstbeginn für Magath: Bayern starten Vorbereitung

Dienstbeginn für Magath: Bayern starten Vorbereitung
Dienstbeginn für Magath: Bayern starten Vorbereitung
Felix Magath gibt nach einem Bundesligaspiel Autogramme.

München (dpa) – Felix Magath will so viele Titel wie möglich, Karl-Heinz Rummenigge ist vorerst mit einem zufrieden – aber die Personalie Oliver Kahn bleibt beim FC Bayern München auch nach dem Einstand des neuen Trainers ein Thema mit Fragezeichen.

«Es gibt keinen Kontakt. Das finde ich ein bisschen eigenartig», sagte Vorstandschef Rummenigge beim von großem Medienrummel begleiteten Trainingsauftakt der Bayern und warf dem Kapitän wegen der öffentlich geäußerten Wechselwünsche erneut fehlenden Stil vor. Die Führungsspitze des Fußball-Rekordmeisters will vorerst abwarten: «Wenn er mit dem Wunsch zu uns kommen sollte und einen Verein hat, werden wir uns damit befassen, aber keine Sekunde früher.» Rummenigge beendete das Thema mit den Worten: «Ich gehe davon aus, dass er seinen Vertrag hier erfüllt. Basta.»

Ein vorzeitiger Weggang des wie Kahn bis 2006 vertraglich gebundenen Michael Ballack scheint vom Tisch zu sein. Nach dem Urlaub im Anschluss an die EM «werde ich pünktlich zum Training beim FC Bayern erscheinen, davon gehe ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus», schrieb der vom FC Barcelona umworbene Ballack in einer Kolumne in der Zeitung «Die Welt». Laut Rummenigge hat Bayern mit Ballack «überhaupt keinen Stress».

Magath, der in München als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld einen Dreijahresvertrag unterzeichnet hat, geht trotz aller Wechselspekulationen um mehrere Bayern-Profis davon aus, «dass ich mit dem Kader, so wie er jetzt steht, auch in die Saison gehe». Vorerst will er seinen bei der EM involvierten Stars Urlaub gönnen. Danach sei genug Zeit, die Dinge zu regeln. «Ich denke, das Thema wird sich dann schnell erledigen.»

Knapp sechs Wochen vor dem Saisonauftakt der Fußball-Bundesliga gegen den Hamburger SV präsentierte sich Magath bei seinem Einstand voller Ehrgeiz und Tatendrang. «Ich fühle mich hier zu Hause, weil der FC Bayern den gleichen Anspruch hat wie ich», sagte er gut gelaunt nach dem knapp zweistündigen Training. «Wir wollen Titel holen, je mehr, desto besser», formulierte er seine Ziele. Rummenigge meinte angesichts der vergangenen titellosen Saison, dass «ein Titel nicht schlecht» sei. «Ich hoffe und wünsche, dass wir erfolgreiche Fußballspiele sehen, die Spaß machen.»

Magath startet mit einem großen Problem: Beim Trainingsauftakt fehlten zwölf Nationalspieler. Und Neuzugang Lucio kann wegen Knieproblemen noch voraussichtlich eine Woche nicht voll mitmachen. Die EM-Teilnehmer haben drei Wochen Urlaub. Auch die Südamerikaner Claudio Pizarro, Ze Roberto und Roque Santa Cruz sowie Samuel Kuffour (Länderspiel) waren nicht da. Neben dem von Bayer Leverkusen gekommenen Lucio durfte Magath aber die Neuzugänge Andreas Görlitz (1860 München) und Vahid Hashemian (VfL Bochum) begrüßen. Zudem brachte Magath, der frühere Teammanager des VfB Stuttgart, seine bisherigen Kollegen Seppo Eichkorn und Werner Leuthard mit. Das erste Trainingslager beginnt in Rottach-Egern. Erst im Trainingslager Ende Juli in Bonn hat Magath den Kader beisammen.

In ungewöhnlich langen Ansprachen versuchte Magath, dem der Ruf des «Quälix» vorauseilt, seine Spieler auf die Zusammenarbeit und auch eventuelle frühe Trainingszeiten am Morgen vorzubereiten. «Wir werden zusehen, dass wir das Maximale herausholen», sagte der 50- Jährige. Die geballte Fachkompetenz in der Chefetage sowie den Druck in München fürchtet er nicht. «Ich habe keine Angst.» Im Gegenteil. Beim VfB habe er alles allein verantworten müssen. Nun fühle er sich «fast wie befreit», dass die Verantwortung aufgeteilt sei. Beim Umgang mit Interviews von Franz Beckenbauer und Co. sei Hitzfeld sein Vorbild, so Magath: «Ein Chef darf alles sagen, deshalb ist er ja Chef.»

Schreibe einen Kommentar