Die Sprüche der Saison

Die Sprüche der Saison
Die Sprüche der Saison
BVB-Trainer Matthias Sammer steigt während des Spiels über eine Bande.

«Wir wollten uns auf die Situation einstellen und haben bei 45 Grad trainiert. Das hat nicht geklappt, heute waren es 47.» (Bochums Trainer Peter Neururer nach dem 1:1 gegen den Hamburger SV)

«Er kriegt auf die Socken und regt sich darüber auf, mitunter nicht zu Unrecht, oft aber auch zurecht.» (Wolfsburgs Trainer Jürgen Röber über das Lamentieren seines in München des Feldes verwiesenen Spielmachers Andres D’Alessandro)

«Ich bin stolz, heute der einzige Deutsche in unserem Team gewesen zu sein.» (Schalkes Torhüter Frank Rost)

«Dass Ihre Wunschspieler nicht spielen, dafür entschuldige ich mich.» (Hertha-Trainer Huub Stevens auf die Frage eines Journalisten, warum er auf Kapitän Dick van Burik in der Anfangself verzichtet hat)

«Ich kann zu meiner Mannschaft nicht viel sagen, weil ich so viel nicht gesehen habe.» (Dortmunds Trainer Matthias Sammer nach dem 0:1 in Stuttgart)

«Positiv ist heute, dass wir das Eckenverhältnis klar gewonnen haben.» (1860-Trainer Falko Götz nach dem 0:3 gegen den VfB Stuttgart)

«Es hat den Richtigen getroffen, der geht mir schon lange auf den Sack.» (Schalkes Frank Rost zur Roten Karte für Hannovers Thomas Brdaric)

«Wenn mir jemand garantiert, dass wir ohne mich nicht absteigen, gehe ich gern freiwillig aus der Mannschaft.» (Kölns Kapitän Dirk Lottner nach dem 0:4 in Bochum)

«Man kommt in die Kabine und muss sich erst orientieren, ob man überhaupt alle kennt – das ist Wahnsinn.» (Dortmunds Trainer Matthias Sammer zur Personalmisere, die ihn zum verstärkten Einsatz von Regionalliga-Spielern zwingt)

«Ich bin 1860 dankbar, dass mir dort die Chance gegeben wurde, arbeiten zu können. Diese Leute lasse ich jetzt nicht im Stich.» («Löwen»-Trainer Falko Götz zu Spekulationen, er könnte als Cheftrainer zu Hertha BSC zurückkehren)

«Wenn ich Trainer wäre und einen Ailton hätte, würde der immer 90 Minuten spielen.» (Bremens Torjäger Ailton über eine Auswechslung in der 70. Minute)

«Die Schwächeren haben heute die Dümmeren geschlagen.» (HSV-Trainer Klaus Toppmöller nach dem 0:1 der Hamburger gegen den FC Bayern München)

«Ich hab‘ meinen Jungs in der Halbzeit gesagt, gleich kommt Maric ins Spiel, und dann wird er im Strafraum fallen.» (Freiburgs Trainer Volker Finke zum Gladbacher Elfmeter)

«Die Bremer kommen nicht auf der Wurstbrühe daher geschwommen.» (Schalkes Torhüter Frank Rost zur Qualität des Tabellenführers)

«Ich fahre nach Dortmund, um Fußball zu spielen und nicht, um zu schauen, wie viele Leute da sind.» (Bayern-Stürmer Roy Makaay auf die Frage, ob er sich auf die besondere Atmosphäre in dem mehr als 80 000 Besucher fassenden Westfalenstadion freue)

«Das gibt es in keinem Karnickel-Verein, dass der Vize-Präsident etwas sagt vor dem Präsidenten.» (1860-Sportdirektor Dirk Dufner zu der von «Löwen»-Vizepräsident Hans Zehetmair ausgesprochenen Entlassung von Trainer Falko Götz)

«Wir müssen die jetzt wegfegen.» (Manager Uli Hoeneß vor dem Gipfeltreffen Bayern Münchens mit Werder Bremen)

«Jemand hält uns die Pistole an die Schläfe. Wenn wir nicht aufpassen, drücken wir noch selber ab.» (Stürmer Thomas Brdaric von Hannover 96 nach der 1:4-Niederlage beim SC Freiburg)

Schreibe einen Kommentar