Deisler erstmals wieder im Bayern-Kader

Deisler erstmals wieder im Bayern-Kader
Deisler erstmals wieder im Bayern-Kader
Sebastian Deisler bei seinem Comeback mit den Bayern-Amateuren im April.

München (dpa) – Fußball-Profi Sebastian Deisler steht erstmals nach seiner Depressions-Erkrankung wieder im Bundesliga-Kader des FC Bayern München. Der 24-Jährige wird beim Spitzenspiel gegen Werder Bremen zum Aufgebot des Rekordmeisters gehören.

Das bestätigte Bayern-Sprecher Markus Hörwick. Ein Einsatz des Nationalspielers in der Startelf gilt aber als sehr unwahrscheinlich. Deisler hatte sich wegen psychischer Probleme im November 2003 mehrere Wochen zur Behandlung in eine Spezialklinik begeben und seitdem kein Bundesliga-Spiel mehr bestritten. Zuletzt hatte er nach mehreren Einsätzen in der Regionalliga-Mannschaft des FC Bayern wegen muskuläre Probleme pausieren müssen.

Die Chancen auf einen Einsatz von Michael Ballack im Spitzenspiel sind derweil gestiegen. Der an Waden- und Knieproblemen laborierende Nationalspieler nahm am Abschlusstraining des FC Bayern teil. Eine endgültige Entscheidung werde allerdings erst beim Aufwärmen im Olympiastadion fallen, sagte Hörwick. Im Kader stehen auch wieder die zuletzt verletzten und erkrankten Verteidiger Robert Kovac und Sammy Kuffour, sowie der nach Rückenproblemen und einem Infekt angeschlagene Bixente Lizarazu.

Kapitän Oliver Kahn rechnet fest mit einem Mitwirken von Ballack und auch des von einer Grippe genesenen Torjägers Roy Makaay. «Ich gehe davon aus, dass beide dabei sein werden», sagte der Nationaltorwart vor der abschließenden Übungseinheit. Erklärtes Ziel der Bayern im Heimspiel gegen den Tabellenführer ist ein Sieg, so Kahn: «Wir wollen verhindern, dass Bremen in München alles klar macht.»

Die Bremer führen die Tabelle drei Spieltage vor Saisonschluss mit sechs Punkten Vorsprung vor den Bayern an. Kahn setzt auf die große Erfahrung des Rekordmeisters in Partien mit großem Erfolgsdruck: «Wir haben die wichtigen Spiele meistens für uns entschieden.»

Schreibe einen Kommentar