Bobic bei Meyer weiter mit schlechten Karten

Bobic bei Meyer weiter mit schlechten Karten
Bobic bei Meyer weiter mit schlechten Karten
Im Kampf um das Leder: Fredi Bobic und der KölnerAlexander Voigt (hinten).

Berlin (dpa) – Deutschlands EM-Hoffnung Fredi Bobic bleibt auch im Bundesliga-Endspurt bei Hertha BSC nur zweite Wahl. Trotz des Ausfalls von Nando Rafael (Jochbeinbruch) hat der 32-jährige Stürmer kaum Chancen auf einen Platz in der Startelf gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Dass er zuletzt beim 1:1 in Mönchengladbach erstmals ganz ohne Einsatz blieb, «muss ja Ursachen haben», erklärte Hertha- Trainer Hans Meyer auf die Frage nach den gegenwärtigen Leistungsmöglichkeiten des Angreifers, der erneut für die Nationalmannschaft nominiert ist.

«Wenn du dieses Training gesehen hast, das sah ordentlich aus», bescheinigte Meyer dem Nationalspieler zwar das zeitweise Bemühen. «Aber das hat er in dieser Zeit, seit ich da bin, in fünf, sechs Trainingseinheiten auch schon gezeigt – aber eben nicht durchgängig.» Sicher sei «der Rudi Völler darüber ähnlich unglücklich wie Dieter Hoeneß und Hans Meyer», meinte der Hertha-Coach zudem. Offenbar plant Meyer im Abstiegs-Duell mit Lautern nur mit der Solo-Spitze Artur Wichniarek.

Schreibe einen Kommentar