Basler verspürt keine Pokal-Euphorie

Basler verspürt keine Pokal-Euphorie
Basler verspürt keine Pokal-Euphorie
Mario Basler trainiert den SSV Jahn Regensburg.

Regensburg (dpa) – Der ehemalige «Lautsprecher» Mario Basler schlägt vor dem Duell mit seinem ehemaligen Verein Werder Bremen leise Töne an.

«Wenn der deutsche Meister und Pokalsieger kommt, dann ist es schwer zu gewinnen», stapelt der Trainer des Fußball-Regionalligisten SSV Jahn Regensburg vor dem DFB-Pokalspiel tief. «Wir wollen mit höchstens drei Toren Unterschied verlieren. Ich sehe mit 17 neuen Spielern keine Chance auf einen Sieg.»

Während Fans und Mannschaft heiß auf den großen Favoriten von der Weser sind, lässt den Teammanager Basler der Rummel um das Duell «David gegen Goliath» kalt. «Das ist ein schönes Spiel», sagt der ehemalige Nationalspieler. «Mehr nicht.» Auch die Tatsache, dass er am Sonntag nicht nur auf den Double-Gewinner, sondern auch auf den Verein trifft, bei dem er seine Bundesliga-Karriere startete, bringt Basler nicht in Wallung: «Für mich hat das gar keine besondere Bedeutung.»

Anfang Juni war das einstige «Enfant terrible» nach seinem Gastspiel in Katar nicht auf die große Bühne der Bundesliga zurückgekehrt, sondern in die Provinz-Niederungen der Regionalliga Süd. Seine erste Trainerstation in Regensburg führte Basler zugleich wieder an den Schauplatz der Affäre, die ihn vor fünf Jahren den Job beim FC Bayern München kostete: Nach einem schlagzeilenträchtigen Besuch in einer Pizzeria der oberpfälzischen Stadt war Basler 1999 suspendiert worden.

Beim Trainingsauftakt in Regensburg wollten mehr als 1000 Zuschauer den früheren Spitzenspieler in neuer Funktion begutachten. Seitdem arbeitet der 35-Jährige akribisch und fernab aller großen Schlagzeilen am Aufbau seiner Mannschaft. «Es macht sehr viel Spaß», beteuert Basler, der sowohl die erste Niederlage als auch den ersten Sieg betont gelassen hinnahm. «Auch Mario Basler wird ruhiger, weil er älter wird», sagt Jahn-Vorstandsmitglied Heinz Groenewold über den gebürtigen Pfälzer.

Bei aller Zurückhaltung ist Basler sich der Bedeutung des Duells gegen Bremen für sein Umfeld in der Fußball-Provinz durchaus bewusst. «Das ist ein besonderes Ereignis für meine Mannschaft, unseren Verein und unsere Fans», sagt er. Doch in seiner neuen Rolle will der erfahrene Ex-Profi Emotionen nicht zu breiten Raum geben. Am 24. August spielt Jahn in der Regionalliga Süd bei den Amateuren von 1860 München. «Das ist für mich viel wichtiger», erklärt Basler. «Für mich zählt der Alltag.»