Aue ärgert Bielefeld – Cottbus in Bundesliga-Form

München (dpa) – Favoritenschreck FC Erzgebirge Aue ärgert Arminia Bielefeld und darf vom Bundesliga-Aufstieg träumen. Dank des «Last- Minute»-Tores des Georgier sHvicha Shubitidse beim 1:1 gegen Bielefeld rettete der Neuling seine Erfolgsserie von acht Spielen ohne Niederlage.

Aue vermasselte damit den Ostwestfalen den Sprung an die Tabellenspitze. Die Arminia bleibt trotz des ersten Punktverlustes nach zuvor sechs Siegen nacheinander auf Aufstiegskurs und zog mit dem 1. FC Nürnberg nach Punkten gleich. Der Spitzenreiter kann mit einem Sieg im Frankenstadion gegen Alemannia Aachen wieder auf drei Punkte davon ziehen.

Energie Cottbus kehrte nach vier Spielen ohne Sieg mit dem eindrucksvollen 4:2 gegen die SpVgg Fürth auf die Erfolgsstraße zurück und bleibt als Tabellendritter auf Aufstiegskurs. Auch der FSV Mainz 05 meldete sich mit dem überzeugenden 4:1 gegen den MSV Duisburg im Aufstiegs-Rennen zurück. «Wenn wir die restlichen vier Spiele gewinnen, geht vielleicht noch was», sagte Stürmer Michael Thurk. Dagegen dürfte für Rot-Weiß Oberhausen nach der 1:2- Heimblamage gegen Eintracht Trier der Bundesliga-Zug abgefahren sein. Matthias Keller (84.) schoss Trier von den Abstiegsplätzen.

Im Kampf um den Klassenverbleib ist die erste Vorentscheidung gefallen. Neuling VfL Osnabrück steht nach dem 0:2 gegen Union Berlin als Absteiger so gut wie fest. Dagegen verschafften sich neben Trier die SpVgg Unterhaching und der LR Ahlen etwas Luft. Die Hachinger gewannen bei dem vor ihrem ehemaligen Trainer Lorenz Köstner betreuten Karlsruher SC dank des Treffers von Robert Lechleitner (68.) mit 1:0. Ein «Doppelpack» von Daniel Felgenhauer (50./67.) und der Treffer von Musemestre Bamba (69.) führten Ahlen zum 3:1 gegen Jahn Regensburg.

Die 16 500 Zuschauer im ausverkauften Erzgebirgestadion warteten vergeblich auf eine ähnliche Überraschung wie vor zehn Tagen, als der Favoritenschreck das Ostderby gegen Cottbus mit 1:0 gewann. Immerhin gelang Shubitidse in der Nachspielzeit noch der umjubelte Ausgleich. Mit seinem 13. Saisontor schien Bielefelds Isaac Boakye (28.) den Höhenflug der Sachsen, die seit dem 1. März (0:2 in Nürnberg) sieben Spiele ungeschlagen waren und die letzten vier Spiele gewonnen hatten, schon beendet zu haben.

In Cottbus hatte Trainer Eduard Geyer nach vier Spielen ohne Sieg wieder Grund zur Freude. Nach einer schwachen ersten Halbzeit und dem Rückstand durch Christian Eigler (38.) führte ein Doppelschlag von Moussa Latoundji (52.),Greg Berhalter (56.) und Zsolt Löw (75.) zum verdienten Erfolg der nach 26 Minuten dezimierten Lausitzer. Faruk Hujdorovic hatte nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte bekommen.

Im Kampf um den Klassenverbleib wittert der FC Union Berlin wieder Morgenluft. «Eine kleine Chance ist noch da», sagte Trainer Aleksandar Ristic, der mit dem 2:0 im Kellerderby beim VfL Osnabrück nach vier Niederlagen in Serie seinen ersten Sieg feierte. Auch Wacker Burghausen darf wieder hoffen. «Wir leben wieder», jubelte Daniel Rosin, der das 2:1 gegen den VfB Lübeck mit einem Traumtor perfekt gemacht hatte. Wacker musste den Sieg allerdings teuer bezahlen. Martin Forkel (Jocheinbruch) und Michael Wiesinger (Innenbandanriss im rechten Knie) fallen für den Rest der Saison aus.

Schreibe einen Kommentar