Nach Pokal-Aus hoffen Spitzenteams auf bessere Zeiten

Nach Pokal-Aus hoffen Spitzenteams auf bessere Zeiten
Nach Pokal-Aus hoffen Spitzenteams auf bessere Zeiten
Freude bei den Dortmundern Jan Koller, Ewerthon und Florian Kringe.

München (dpa) – Aufstiegsträume statt Cup-Tristesse: Nach ihrem kollektiven Pokal-Aus hoffen die Spitzenteams der 2. Bundesliga im Fußball-Alltag auf Wiedergutmachung.

Der Bundesliga-Absteiger und Tabellenzweite 1. FC Köln will nach dem unglücklichen Aus gegen Hansa Rostock im Heimspiel gegen Aufsteiger Dynamo Dresden den vierten Liga-Sieg nacheinander einfahren. Zum Gipfeltreffen kommt es am 6. Spieltag in Duisburg: Der Tabellendritte MSV trifft auf den in der Liga noch ungeschlagenen Spitzenreiter SpVgg Greuther Fürth.

Fürths Trainer Benno Möhlmann muss beim Gastspiel im Ruhrgebiet nicht nur auf seinen verletzten Abwehrchef Tomas Votava verzichten, sondern auch auf seinen nach einer roten Karte gesperrten Kapitän Petr Ruman. Zum Verfolger-Duell kommt es beim Spiel Energie Cottbus gegen Absteiger 1860 München. «Jetzt konzentrieren wir uns auf die Liga», versprach «Löwen»-Trainer Rudi Bommer den 60er-Fans nach dem peinlichen Pokal-Aus seiner Mannschaft gegen Liga- Konkurrent Eintracht Trier.

International hui, national pfui: UEFA-Cup-Teilnehmer Alemannia Aachen muss sich nach der unglücklichen Niederlage gegen Konkurrent Köln und dem blamablen Pokal-Aus bei den Amateuren des FC Bayern München nun auf Erzgebirge Aue konzentrieren. Die Mannschaft von Gerd Schädlich hat ihrerseits nach tollem Start seit drei Spielen nicht mehr gewinnen können und steht nach der 1:4-Schlappe in Unterhaching mächtig unter Druck. «Ich möchte nie wieder solche Leistungen sehen wie zuletzt», kanzelte Präsident Uwe Leonhardt seine Profis ab.

Nach der Pokal-Sensation bei Bundesligist 1. FC Nürnberg hofft LR Ahlen vor der Auswärtspartie bei Aufsteiger Rot-Weiß Erfurt auf den ersten Liga-Sieg. Seinen Aufwärtstrend will der Karlsruher SC nach dem Cup-Erfolg gegen FSV Mainz 05 fortsetzen: Im Heimspiel am Freitag gegen den zuletzt zwei Mal siegreichen Aufsteiger 1. FC Saarbrücken geht es für die Mannschaft von Lorenz- Günther Köstner um den Anschluss ans Mittelfeld. Wacker Burghausen und Rot-Weiß Essen runden den Spieltag ab.

«Endlich wurde die Mannschaft für ihren Kampf und ihre Leidenschaft belohnt», freute sich Triers Trainer Paul Linz über den überraschenden Pokal-Erfolg bei den «Löwen». Nun hofft die Eintracht im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching auch im Liga-Alltag auf den ersten Sieg. Schlusslicht Rot-Weiß Oberhausen steht im Gastspiel beim schwach gestarteten Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt mit dem Rücken zur Wand: Nach nur zwei Punkten aus fünf Spielen will Oberhausens Trainer Jörn Andersen aber um seinen Job kämpfen.

Schreibe einen Kommentar