Kühns Platzverweis: Regelkonform, aber realitätsfern

Kühns Platzverweis: Regelkonform, aber realitätsfern
Bildhinweis: Osnabrücks Torwart Phillipp Kühn war mit der Gelb-Roten Karte nicht einverstanden. Foto: Friso Gentsch/dpa

Bremen (dpa) – Diesen Abend wird Osnabrücks Torwart Philipp Kühn so schnell nicht vergessen. Kurz vor der Zweitliga-Partie gegen den SV Sandhausen hatte der Keeper erfahren, dass er das interne Rennen um die Nummer eins bei den Lila-Weißen gegen Nils Körber gewonnen hatte.

Doch dann wehrte seine Freude nur eine Halbzeit lang. Denn kurz vor der Pause flog der 27-Jährige auf eine Art und Weise vom Platz, wie man es im Fußball nur höchst selten sieht. Weil er sich bei einem gehaltenen Elfmeter zu früh bewegt und die Torlinie verlassen hatte, sah der wegen des Fouls zuvor bereits verwarnte Kühn Gelb-Rot. Und das für eine Szene, wie sie bei jedem Strafstoß auf der ganzen Fußball-Welt passiert.

Regeltechnisch war das Vorgehen von Schiedsrichter Timo Gerach zwar korrekt. Es wirkte aber völlig realitätsfern. «Das fühlt sich für mich nicht richtig an. Damit wird ein Spiel kaputtgemacht», sagte Osnabrücks Trainer Daniel Thioune. Und selbst der siegreiche Coach Uwe Koschinat konnte den Platzverweis nicht nachvollziehen. «Wir konnten diesen Sieg nur feiern, weil sehr, sehr viele Situationen zu unseren Gunsten entschieden wurden», gab Koschinat zu.

Für Kühn ein schwacher Trost. Der VfL verlor mit 1:3, am Sonntag in Darmstadt wird Körber im Osnabrücker Tor stehen. Und womöglich auch in den Partien danach.

Bet3000 » Beste Quoten und 150 EUR Bonus



Verwandte Themen: