KSC senkt Schulden um 2,7 Millionen Euro

Karlsruhe (dpa) – Trotz großer sportlicher Probleme hat Fußball-Zweitligist Karlsruher SC seine Verbindlichkeiten in der vergangenen Saison von 9,97 Millionen auf nun 7,23 Millionen Euro gesenkt.

Die darin enthaltenen Bankschulden wurden um 1,98 Millionen Euro auf 2,53 Millionen Euro verringert. «Nach verlustreichen Jahren haben wir nun mit einem Jahresgewinn von 626 000 Euro eine Trendwende vollbracht», erklärte der KSC-Verwaltungsratsvorsitzende Peter Mayer bei der Mitgliederversammlung der Badener. Der erst am letzten Spieltag gesicherte Klassenverbleib sei «überlebensnotwendig» gewesen, erklärte Präsident Hubert Raase.

Die Heimspielstätte der erneut abstiegsbedrohten Badener, das städtische Wildparkstadion, muss möglicherweise in großen Teilen umgebaut werden. Wegen des Brandschutzes laufe die Zulassung für die mit einem sehr hohen Holzanteil gebaute Gegentribüne zum Ende der Saison 2006/2007 aus, erklärte KSC-Sportdirektor Rolf Dohmen. Zudem seien die Kurven in einem sehr schlechten Zustand. Bei der Stadt will man zuerst andere Möglichkeiten prüfen. «Wir werden versuchen, die Zulassung zu verlängern, denn wir haben alles, was die Brandlast verursachte, bereits 2001 aus der Tribüne entfernt», sagte am Freitag der zuständige städtische Direktor Lothar Gall. Es habe aber auch Gespräche über einen Neubau gegeben.

Schreibe einen Kommentar