Karlsruher SC zieht Einspruch zurück

Karlsruher SC zieht Einspruch zurück
Karlsruher SC zieht Einspruch zurück
Rolf Dohmen beantwortet bei einer Pressekonferenz im Januar Fragen.

Karlsruhe (dpa) – Der Karlsruher SC hat nach der Sicherstellung des Klassenverbleibs seinen Einspruch vor dem Schiedsgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gegen die Wertung des Zweitliga-Heimspiels gegen den MSV Duisburg (0:3) vom Dezember 2004 zurückgezogen.

«Bei unserer Entscheidung haben wir auch dem breiten Konsens der Vereine Rechnung getragen, die sich beim Bundestag Ende April für einen Schlussstrich unter den Schiedsrichterskandal ausgesprochen haben», erklärte Manager Rolf Dohmen und verwies auch auf den finanziellen Aspekt. Bislang hatten sich die Verfahrenskosten auf rund 40 000 Euro belaufen.

Die Badener hatten gegen die 0:3 verlorene Partie Einspruch erhoben, nachdem im Rahmen des Wettskandals Schiedsrichter Robert Hoyzer seinen Kollegen Dominik Marks beschuldigt hatte, er habe die Partie manipuliert. Der Verein war jedoch in den ersten beiden DFB-Instanzen mit seinem Antrag gescheitert.

Schreibe einen Kommentar