Duisburg an der Spitze – Kampf um Platz drei

Duisburg an der Spitze – Kampf um Platz drei
Duisburg an der Spitze - Kampf um Platz drei
Akonnor von der SpVgg (r) kämpft mit Duisburgs Wolters um den Ball.

München (dpa) – Ein spannender Aufstiegs-Krimi hält die 2. Fußball- Bundesliga in Atem: Der MSV Duisburg und der 1. FC Köln stehen im Dauer-Duell um die Tabellenspitze, dahinter entbrennt der Kampf um den begehrten dritten Platz.

Duisburg, das am 25. Spieltag mit dem 1:0 bei der SpVgg Unterhaching auf Platz eins zurückkehrte, und der Tabellenzweite aus Köln können langsam für die erste Liga planen. Um das dritte Bundesliga-Ticket bewerben sich gleich vier Mannschaften. Mit dem FC Erzgebirge Aue, der nach dem 3:2 gegen Rot-Weiß Erfurt bis auf vier Punkte an einen Aufstiegsplatz herangekommen ist, haben die SpVgg Greuther Fürth, der TSV 1860 München und Eintracht Frankfurt Konkurrenz bekommen.

Nach der Absage des Fürther Heimspiels gegen Burghausen will Frankfurt die Gunst der Stunde nutzen und mit einem Sieg im Spitzenspiel bei den «Löwen» auf Platz drei vorrücken. «Das wäre psychologisch wichtig für die nächsten Spiele», sagte Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel. 1860-Coach Reiner Maurer spielte die Bedeutung des Duells herunter: «Unter Umständen können wir mit einem Unentschieden zufrieden sein.»

Köln bleibt dank Lukas Podolski auf Aufstiegskurs. Beim 3:0 in Oberhausen war der Jung-Nationalspieler erneut der spielentscheidende Mann. Das 1:0 per Foulelfmeter schoss er selbst, und die Tore von Christian Rahn und Marius Ebbers bereitete er vor. «Beeindruckend, wie uneigennützig Lukas spielt. Er denkt an die Mannschaft und den Verein», lobte Trainer Huub Stevens den FC-Star, der mit nunmehr 19 Treffern weiterhin die Torschützenliste anführt.

Duisburg übernahm mit minimalem Aufwand wieder die Tabellenführung. Abdelaziz Ahanfouf (30.) nutzte die einzige MSV-Chance in der ersten Halbzeit und machte mit seinem zwölften Saisontor Duisburgs dritten Sieg hintereinander perfekt. «Die tolle Aktion von Ahanfouf hat das Spiel entschieden. Ich bin hochzufrieden», sagte MSV-Coach Norbert Meier. Hachings Trainer Andreas Brehme bemängelte die Chancenausbeute seiner Mannschaft: «Man hat den Unterschied gesehen. Duisburg ist ein cleveres Spitzenteam.» Alemannia Aachen stoppte mit dem ersten Sieg nach zuletzt vier Niederlagen den Sturz ins Mittelmaß. Beim 2:0 gegen Eintracht Trier reichten ein Eigentor von Igor Budisa (31.) und der Treffer von Daniel Gomez (60.) zu Aachens erstem Rückrundensieg.

Nach Dynamo Dresden, das mit dem 1:0 in Saarbrücken den ersten Saison-Auswärtssieg feierte, machte auch Rot-Weiß Essen im Kampf um den Klassenverbleib wertvollen Boden gut. Beim 2:1 gegen den Karlsruher SC schossen Erwin Koen (27.) und Hilko Ristau (45.) den Aufsteiger nach drei Niederlagen in Serie auf Erfolgskurs zurück. Bei LR Ahlen ist der neue Trainer Frantisek Straka zum Hoffnungsträger geworden. Im ersten Spiel unter dem Kommando des Tschechen gewann Ahlen gegen Energie Cottbus durch die Tore von Vladimir Jugovic (16.) und Stanko Svitlica (49./82./Foulelfmeter) mit 3:1 und rückte nach dem dem Ende der «schwarzen Serie» von fünf Niederlagen vom letzten auf den 15. Platz vor.

Schreibe einen Kommentar