«Aufstiegsendspiel» in Frankfurt – Köln feiert

«Aufstiegsendspiel» in Frankfurt – Köln feiert
«Aufstiegsendspiel» in Frankfurt - Köln feiert
Huub Stevens jubelt im Auer Erzgebirgsstadion nach dem Abpfiff über den Aufstieg.

München (dpa) – Karneval in Köln, Klassen-Kampf in Frankfurt: Während Spitzenreiter 1. FC Köln mit seinen Fans bereits entspannt das erreichte Ziel Aufstieg bejubeln kann, streiten die Verfolger aus Frankfurt und Duisburg im direkten Duell noch um die Rückkehr ins Oberhaus.

Drei Spieltage vor Saisonende biegt die 2. Bundesliga an diesem Wochenende aber auch im Kampf gegen den drohenden Abstieg auf die Zielgerade ein.

«Dieses Jahr nehme ich für immer mit», schwärmte Kölns scheidender Trainer Huub Stevens nach dem 2:1-Aufstiegssieg bei Erzgebirge Aue. «Der 1. FC Köln ist mir ans Herz gewachsen.» Die offizielle Aufstiegsparty soll beim dreimaligen deutschen Meister zwar erst beim letzten Saisonspiel am 22. Mai steigen, doch die Kölner Fans werden ganz sicher schon das Heimspiel gegen Eintracht Trier zu einer Jubelparty werden lassen. Doch mitten im Aufstiegsüberschwang hebt Präsident Wolfgang Overath mahnend den Zeigefinger: «Wenn wir in der Bundesliga bestehen wollen, dann müssen wir besser spielen», sagte er dem «Kölner Stadt-Anzeiger».

Mit einem Bein steht auch der Tabellenzweite MSV Duisburg nach fünf Jahre langer Abstinenz bereits wieder im Fußball-Oberhaus. Acht Punkte Vorsprung haben die «Zebras» vor dem Aufstiegsgipfel beim Dritten Frankfurt auf einen Nichtaufstiegsplatz. Vor ihrem Spiel werden die Duisburger gebannt auf das Verfolger-Duell zwischen TSV 1860 München und Alemannia Aachen blicken: Bei einem Unentschieden zwischen den beiden Traditionsteams wäre den «Zebras» sogar kampflos der Sprung ins Oberhaus geglückt.

Tief im Abstiegssumpf steckt nach dem Doping-Fall seines Spielers Senad Tiganj Rot-Weiß Erfurt: Der durch Punktabzug bestrafte Aufsteiger muss im Kellerduell beim Karlsruher SC bereits um seine möglicherweise fast schon letzte Chance im Kampf um den Klassenverbleib kämpfen. Abstiegsendspiel auch im Ruhrgebiet: Schlusslicht Rot-Weiß Oberhausen, vor einem Jahr als Tabellenfünfter nur ganz knapp am Aufstieg in die Bundesliga gescheitert, greift im Heimspiel gegen den Tabellen-16. LR Ahlen bereits nach dem letzten Strohhalm.

Ums Überleben geht es auch beim Heimspiel von Aufsteiger Rot-Weiß Essen gegen die SpVgg Greuther Fürth: Nach vier Spielen ohne Sieg hofft die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus auf drei wichtige Punkte im Kampf gegen den drohenden direkten Wiederabstieg. Die Gäste liebäugeln still und heimlich noch mit dem dritten Tabellenplatz – allerdings haben die Franken schon fünf Punkte Rückstand auf Eintracht Frankfurt. Aufsteiger Dynamo Dreden will im Heimspiel gegen Erzgebirge Aue den Klassenverbleib perfekt machen. Den drittletzten Spieltag komplettieren die Begegnungen zwischen Wacker Burghausen und Energie Cottbus sowie dem 1. FC Saarbrücken und der SpVgg Unterhaching.

Schreibe einen Kommentar