7500 Euro Strafe für KSC nach Ausschreitungen

7500 Euro Strafe für KSC nach Ausschreitungen
7500 Euro Strafe für KSC nach Ausschreitungen
Felix Magath führt die Hand zum Mund.

Karlsruhe (dpa) – Fußball-Zweitligist Karlsruher SC muss wegen der Ausschreitungen beim Spiel gegen Dynamo Dresden eine Geldstrafe in Höhe von 7500 Euro bezahlen.

Die Badener wurden vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes und mangelnden Schutzes des Schiedsrichters, seiner Assistenten und des Gegners bestraft. Dies teilte der DFB mit.

In der 65. Spielminute der Partie vom 18. Februar in Karlsruhe wurden im Block der Dresdner Fans mehrere bengalische Feuer mit starker Rauchentwicklung entzündet. Zusätzlich wurden aus diesem Block eine Vielzahl von Feuerwerkskörpern in das Karlsruher Publikum und auf das Spielfeld geworfen. Da auch eine Leuchtrakete aus dem Karlsruher Zuschauerbereich in den gegnerischen Block geschossen wurde, musste Schiedsrichter Helmut Fleischer (Dachau) das Spiel für zehn Minuten unterbrechen.

Schreibe einen Kommentar