Rösler zuversichtlich: «Haben alles selbst in der Hand»

Rösler zuversichtlich: «Haben alles selbst in der Hand»
Bildhinweis: Vor dem Spiel gegen RB Leipzig im Wettkampfmodus: Düsseldorfs Trainer Uwe Rösler. Foto: Bernd Thissen/dpa

Düsseldorf (dpa) – Für Fortuna Düsseldorf zählt im Endspurt der Bundesliga-Saison jedes Tor und jeder Punkt.

Angesichts des auf null Punkte geschmolzenen Vorsprungs auf den Tabellen-17. Werder Bremen wird der Druck vor dem Auswärtsspiel der Rheinländer am 17. Juni (20.30 Uhr/Sky) bei RB Leipzig und den letzten beiden Saisonspielen gegen Augsburg und Union Berlin immer größer. Der Abstiegskampf wird zum Nervenspiel.

«Ich bin voll im Wettkampf-Modus», versicherte Uwe Rösler. «Natürlich spielt jetzt nicht nur die Qualität eine Rolle, sondern auch das Nervenkostüm.» Am Ende werde sich die Mannschaft retten, die am besten damit umgehe. «Das Gute ist: Wir haben alles selbst in der Hand.»

Auch wenn sein Team nur eins der zurückliegenden neun Pflichtspiele gewann und es nun um alles geht, vermittelt Rösler den unerschütterlichen Glauben an die Stärke seiner Mannschaft. Das unglückliche 0:1 am Samstag gegen Borussia Dortmund durch Erling Haalands Siegtor in der Nachspielzeit habe seine Mannschaft weggesteckt. «Keiner ist zu Tode betrübt, am Boden zerstört oder ohne Selbstvertrauen», betonte Rösler. «Ich habe ein gutes Gefühl, weil ich weiß, was meine Mannschaft kann. Sie hat einen super Charakter.»

Verwandte Themen: