Luxusprobleme: Zu viele Wolfsburger Spieler fit

Luxusprobleme: Zu viele Wolfsburger Spieler fit
Luxusprobleme: Zu viele Wolfsburger Spieler fit
Erik Gerets lacht in der Volkswagenarena in Wolfsburg in die Kameras.

Wolfsburg (dpa) – Trainer Erik Gerets vom VfL Wolfsburg kann beim Niedersachsen-Derby bei Hannover 96 aus dem Vollen schöpfen. Bis auf den Bulgaren Marian Hristow (Knieoperation) sind beim Bundesliga-Spitzenreiter alle Fußballprofis für das Nachbarschafts-Duell fit.

«Der Konkurrenzkampf im Training ist viel härter geworden», sagte Gerets. Unter der Woche musste sich der Coach sogar als Ringrichter bei einer Box-Einlage zwischen Thomas Rytter und Patrick Weiser betätigen.

Im Mittelfeld kann der VfL-Coach wieder auf Pablo Thiam zurückgreifen. Er hat seinen Muskelfaserriss auskuriert. Dafür droht Kapitän Stefan Schnoor die Ersatzbank, obwohl er zuletzt gut gespielt hat und gegen Mönchengladbach das Siegtor erzielte. Innenverteidiger Kevin Hofland hat seine Kniebeschwerden in den Griff gekriegt, und die beiden Argentinier Andres D’Alessandro und Facundo Quiroga sind gesund aus Südamerika zurückgekehrt. Im Angriff will Nationalspieler Thomas Brdaric gegen seinen Ex-Club glänzen und seine Torflaute in der Bundesliga beenden. Zuletzt traf er am 29. August in Bremen.

Drei 2:1-Siege auf fremden Plätzen haben den Wolfsburgern Mut gemacht. «Wir wollen gewinnen: für uns, für die Fans und dafür, dass wir noch ein bisschen Erster bleiben», versprach Mittelfeldspieler Hans Sarpei. Hannover 96 möchte dagegen den 80 Kilometer entfernten Nachbarn von Platz eins stürzen und strebt den zweiten Saison- Heimsieg an. Auch Trainer Ewald Lienen hat keine Probleme mit dem Personal. Für den verletzten Schweizer Tranquillo Barnetta (Kreuzbandriss) rückt Kapitän Altin Lala ins Team.

Trotz der ungewöhnlichen Tabellenkonstellation wird das Duell der Niedersachsen in der 40 000 Zuschauer fassenden AWD-Arena nicht ganz ausverkauft sein. Bislang sind mehr als 31 000 Karten abgesetzt.

Schreibe einen Kommentar