Krzynowek: Bei Bayer bewährt – Traum von der WM

Krzynowek: Bei Bayer bewährt – Traum von der WM
Krzynowek: Bei Bayer bewährt - Traum von der WM
Jacek Krzynowek (l) und der Madrilene Salgado im September.

Leverkusen (dpa) – Im Team der brasilianischen Ballkünstler wirkt er manchmal eher wie ein biederer Handwerker, doch gerade Jacek Krzynowek hat sich beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen zu einer echten Konstante entwickelt.

Während Franca, Ponte und Co. immer wieder Leistungsschwankungen unterliegen, hat sich der Neuzugang vom 1. FC Nürnberg nicht nur einen Stammplatz erkämpft, sondern auch Bestnoten verdient. Den größten Auftritt hatte er bei seiner Premiere in der Champions-League gegen Real Madrid, als er mit einem gewaltigen Linksschuss die 1:0-Führung erzielte. «Das war eine große Ehre für mich», meinte der 28 Jahre alte Profi.

Mit dem Aufstieg aus den Niederungen der zweiten Liga zum Starensemble an den Rhein stand der Pole plötzlich auch in seiner Heimat im Mittelpunkt. Der Nationalmannschaft verhalf er jüngst mit seinen Treffern bei den Siegen in Österreich und Wales auf dem Weg zur WM 2006 zu einer guten Ausgangsposition. «Die WM in Deutschland ist ein großer Traum von mir. Hier wohnen viele Polen, unsere Länder sind Nachbarn», sagte Krzynowek, der nach seiner starken Leistung gegen Madrid in polnischen Zeitungen das Prädikat «Weltklasse» verliehen bekam.

Die schnelle Eingewöhnung in Leverkusen, wo er dem teuersten Neuzugang Paul Freier (2,75 Millionen Euro) mittlerweile den Rang abgelaufen hat, hat der Offensivspieler auch seinem Trainer zu verdanken. Mit Klaus Augenthaler hat Krzynowek schon zweieinhalb Jahre in Nürnberg gearbeitet. «Ich bin froh, dass ich weiter mit Augenthaler arbeiten kann. Ich habe in Nürnberg viel von ihm gelernt und eine tolle Zeit mit ihm gehabt», sagte der Pole. Der Bayer-Coach wiederum wusste, dass er einen zuverlässigen und motivierten Profi für seine Mannschaft bekommt. «Ein Junge mit einwandfreiem Charakter», befand der Bayer-Trainer.

Das Markenzeichen des polnischen Nationalspielers ist seine «linke Klebe». Gefürchtet sind seine Distanzschüsse aber ebenso wie sein Blick für den Mitspieler. Mit zwei solcher Assists und einer Kostprobe seiner Schussstärke hat Krzynowek gleich im Qualifikationsspiel gegen Banik Ostrau (5:0) auf sich aufmerksam gemacht. Als Freier auf der rechten Außenseite blass blieb, schickte Augenthaler seinen Linksfuß einfach auf die rechte Seite. Krzynowek nutzte die Gunst der Stunde und hat seitdem die Nase auf den Außenpositionen vorn. Augenthaler: «Er ist stabiler und vielseitiger geworden. Der Aufstieg mit Nürnberg und seine vielen Tore in der zweiten Liga haben ihn selbstbewusster gemacht.»

Schreibe einen Kommentar